Südkoreanischer Beamter fordert mehr Kooperation für globale Krypto-Regulation

Ein Beamter des südkoreanischen Finanzaufsichtsservices (FSS) hat eine größere internationale Zusammenarbeit zwischen den Aufsichtsbehörden für Krypto und Initial Coin Offerings (ICO) vorgeschlagen, berichtet die lokale Nachrichtenagentur Asian Economic TV am Freitag, den 7. September.

Yoon Suk-heun, Gouverneur von FSS, gab eine Erklärung über das Potenzial für eine weitere Zusammenarbeit während der Eröffnungszeremonie der 20. Konferenz der Integrierten Finanzaufseher (IFSC) in Seoul am 6. September ab, an der Beamte aus 15 Ländern teilnahmen.

Der südkoreanische Beamte betonte, dass das Hauptziel des Landes darin bestehe, "die Transparenz bei Transaktionen zur Verhinderung illegaler Aktivitäten zu verbessern". Wie Asia Economic TV berichtet, drängte Yoon Suk-Heun auf die Notwendigkeit einer internationalen Koordinierung, einschließlich des Informationsaustauschs zwischen den Ländern, in Vorbereitung auf das Risiko von Geldwäsche, das mit dem Aufkommen neuer Finanzprodukte oder -dienstleistungen zunehmen könnte.

Der FSS-Gouverneur erwähnte auch, dass die Kryptowährungsregulierung ein Verbraucherschutzsystem und die interne Kontrolle von Finanzunternehmen umfassen muss.

IFSC ist eine Organisation, die die Finanzindustrie einschließlich Banken, Sicherheits- und Versicherungsunternehmen überwacht. Südkorea, Japan, Australien, Singapur, Kanada, Großbritannien, Deutschland, Niederlande, Österreich, Schweiz, Norwegen, Schweden, Ungarn, Island, Dänemark und Irland gehören zu den ISFC-Mitgliedern.

Wie Cointelegraph bereits berichtet hat, hat Südkorea bereits sein Interesse bekundet, Kryptowährungen und Blockchain in verschiedene Dienste zu integrieren. Die Verantwortlichen des Landes haben das Crypto Valley der Schweiz besucht, um ein Verständnis für Technologien zu entwickeln, während die südkoreanischen Gesetzgeber darüber diskutiert haben, eine eigene "Blockchain Island" zu gründen.

Allerdings haben südkoreanische Beamte auch strenge Maßnahmen ergriffen, um den Kryptomarkt zu regulieren. Im August habe die Regierung den Austausch von Kryptowährungen von der Gesetzgebung über Risikogesellschaften ausgeschlossen, schrieb Cointelegraph.