Südkoreanischer Präsidialausschuss empfiehlt Zulassung von Bitcoin-Derivaten

Das südkoreanische Präsidialkomitee für die vierte industrielle Revolution (PCFIR) hat der Regierung empfohlen, Finanzinstituten die Einführung von auf Kryptowährungen basierenden Finanzprodukten zu erlauben.

Die englischsprachige Nachrichtenseite BusinessKorea berichtete am 6. Januar, dass das Komitee Produkte wie Bitcoin (BTC)-Derivate als Teil einer Strategie zur Institutionalisierung von Kryptowährungen empfiehlt.

Krypto-Assets etablieren sich

Die PCFIR schlug außerdem vor, der lokale Finanzsektor solle eine koreanische Verwahrungslösung entwickeln und einführen, um zu vermeiden, dass man sich bei der Handhabung von Krypto-Vermögenswerten nur auf ausländische Verwahrer verlässt. Der Ausschuss forderte außerdem, Bitcoin sollte direkt an der koreanischen Börse - dem einzigen Wertpapierdienstleister des Landes mit Sitz in Busan - notiert werden. 

Der Regierungsausschuss rät der Regierung außerdem die mittel- bis langfristige Einführung von Geschäftslizenzen oder Richtlinien für den Handel von Kryptowährungen und die Integration von Produkten im Zusammenhang mit Krypto-Assets in das Finanzsystem. Der Ausschuss wird mit den Worten zitiert:

"Im Mai 2019 erreichte der tägliche Handel mit Krypto-Assets weltweit mehr als 80 Billionen Won (über 68 Milliarden Dollar), so dass es nicht mehr möglich ist, den Handel mit Krypto-Assets zu unterbinden. [...] Die koreanische Regierung muss institutionellen Anlegern nach und nach den Handel mit kryptoähnlichen Vermögenswerten erlauben und Over-the-Counter (OTC)-Desks fördern, die sich dem Handel durch institutionelle Investoren widmen.

Die PCFIR wurde 2017 per Präsidialdekret gegründet und koordiniert politische Initiativen und Empfehlungen zur Entwicklung neuer Wissenschaft und Technologien in Südkorea. Das Komitee organisiert Foren und berät über die Rolle der neuen Technologien und organisiert öffentliche Kampagnen und Maßnahmen zur Unterstützung der Einführung neuer Technologien.

Während die südkoreanischen Politiker die Regierung dazu aufrufen, einen umfassenderen Rahmen und eine umfassendere Infrastruktur für digitale Vermögenswerte bereitzustellen, bestehen noch einige Lücken. Südkoreas Regierung erklärte, dass sie nach geltendem Recht keine Einkommenssteuern auf die Gewinne natürlicher Personen aus Transaktionen mit kryptotechnischer Währung erheben kann.

Dennoch hinderte dies die südkoreanische Steuerbehörde nicht daran, der großen Kryptobörse Bithumb eine Steuerrechnung von 68,9 Millionen Dollar (80 Milliarden Won) aufzuerlegen. Berichten zufolge zieht die Börse eine Verwaltungsklage in Betracht, um die Aufwendungen zu umgehen.