Südkorea: Größter Kreditkartenanbieter erhält Blockchain-Patent

Das führende südkoreanische Kreditkartenunternehmen Shinhan Card hat am 15. Juli ein Patent für ein Blockchain-Zahlungssystem erhalten, wie die englischsprachige lokale Medienplattform The Korea Times berichtete.

Dem Bericht zufolge hat das Unternehmen mit dieser Technologie einen Blockchain-gesteuerten Kredittransaktionsprozess eingerichtet, der es ermöglicht, Ausgabengrenzen festzulegen, in monatlichen Raten zu zahlen und Zahlungen durchzuführen. Laut der Medienplattform erklärte ein anonymer Mitarbeiter von Shinhan Card:

"Die Dienste, die diese Schlüsselfunktionen von Kreditkarten nutzen, werden auf das Blockchain-basierte System ausgedehnt. Das ist ein bemerkenswerter Fortschritt gegenüber dem Status quo, bei dem sich die meisten verfügbaren Blockchain-basierten Dienste auf die Bargeldüberweisung oder die Benutzeridentifikation für Online-Transaktionen beschränken."

Der Mitarbeiter erklärte auch, dass das Unternehmen das Patent etwa anderthalb Jahre nach Durchführung einer Machbarkeitsstudie erhalten habe und dass die Firma derzeit daran arbeite, auch in europäischen Ländern, den USA, Japan, China, Vietnam und Indonesien Patente zu erhalten. Dem Artikel zufolge könnte das System auch bald kartenlose Transaktionen über eine mobile App ermöglichen.

Die Initiativen könnten auch dazu führen, dass drei Vermittler überflüssig werden, nämlich Kreditkartenunternehmen, Wertschöpfungsanbieter und Zahlungsportale. Wertschöpfungsnetzwerke sind Dienstleister, die Kreditkartenunternehmen und Geschäfte miteinander verbinden, um Transaktionen zu überprüfen und zu genehmigen, während ein Zahlungsportal die Zahlung verarbeitet.

Die Unternehmensinformationswebseite Crunchbase behauptet, dass Shinhan Card Südkoreas führender Kreditkartenanbieter sei. Der Unternehmensanalysedienst Owler schätzt den Jahresumsatz des Unternehmens auf 841,6 Millionen US-Dollar.

Wie Cointelegraph berichtete, hat sich ein Konsortium großer südkoreanischer Unternehmen zusammengeschlossen, um im Jahr 2020 ein Blockchain-basiertes mobiles Identifikationssystem auf den Markt zu bringen.

Ende Juni enthüllte Crypterium, eine Kryptozahlungsfirma, die von einer ehemaligen Visa-Führungskraft geführt wird, dass sie innerhalb einer Woche seit der Einführung der Kart etwa 4.000 Krypto-Debitkarten versendet habe.