Spanien: BBVA Bank und Repsol wollen gemeinsam Blockchain-Finanzlösungen entwickeln

Die große spanische Bankengruppe BBVA und das spanische Energieunternehmen Repsol haben eine Vereinbarung zur Entwicklung blockchainbasierter Lösungen für das Firmenkundengeschäft unterzeichnet, wie BBVA am 20. Juni bekannt gab.

Das Produkt von BBVA und Repsol wurde mit verschiedenen Blockchain-Technologien entwickelt, wie Hyperledger und dem Ethereum-Testnetzwerk. Nuria Ávalos, die Leiterin von Blockchain and Digital Experimentation bei Repsol, kommentierte die Zusammenarbeit mit folgenden Worten:

“Repsol möchte an kollaborativen Umgebungen aktiv teilnehmen. Blockchain ist eine bahnbrechende Technologie und die Vereinbarung mit BBVA fördert unsere Strategie, die Digitalisierung in allen Bereichen unserer Tätigkeit voranzutreiben.”

Die Vereinbarung ist angeblich Teil der jüngeren Strategie von BBVA, Blockchain-Technologie im Firmenkundengeschäft zu implementieren.

Die neueste Lösung ist Berichten zufolge eine Weiterentwicklung der von BBVA entwickelten Plattform für die Durchführung des gesamten Kreditprozesses mittels Blockchain-Technologie, von der Aushandlung der Konditionen bis zur Unterzeichnung. Im April hat die BBVA als erste globale Bank einen Firmenkredit im Wert von 75 Mio. € (86 Mio. $) unter Verwendung der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) vergeben, zu der auch die Blockchain gehört. Der Umzug soll die Bearbeitungszeit von Tagen auf eine Stunde reduziert haben.

Gestern hatte BBVA-CEO Carlos Torres gesagt, dass die Blockkette "nicht ausgereift" sei, wobei er die "Volatilität der zugrunde liegenden Währungen" und mögliche Kompatibilitätsprobleme mit Steuerbehörden und Finanzaufsichtsbehörden als wichtige Themen nannte. Er fügte jedoch hinzu, dass die Vorteile von Blockchain so wichtig für das Geschäft des Unternehmens seien, dass "wenn sie ausgereift sind und die Regulatoren bereit sind", die BBVA die notwendigen Werkzeuge haben möchte, um die Technologie auf relevante Anwendungsfälle anwenden zu können.