Spanien plant Blockchain-Implementation für mehr Transparenz in der Forstwirtschaft

Das spanische Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung plant, Blockchain-Technologie zur Entwicklung der Forstwirtschaft anzuwenden, wie die lokale Nachrichtenagentur EuropaPress am 21. September berichtete.

Die ausführende Gruppe mit dem Namen ChainWood will die Nachverfolgbarkeit und Effizienz des Holzangeboten in Spanien verbessern, indem Blockchain-Technologie im industriellen Logistikbereich implementiert wird.

ChainWood ist eine Gruppe aus acht Partnern aus verschiedenen Regionen in Spanien, darunter Galizien, die Gemeinschaft von Madrid, Andalusien, Castilla y León und Asturias. Die Operationsgruppe wurde mit Mitteln des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung, der Generaldirektion für Entwicklung der Land- und Forstpolitik und der allgemeinen Staatsverwaltung in der Höhe von insgesamt 93.350 Euro gegründet.

Die Arbeitstreffen von ChainWood fanden bereits in Santiago de Compostela und Madrid statt, wobei die Gruppe eine Cloud-basierte Software entwickeln will, "die die Transparenz forstlicher Prozesse" - wie die Herstellung von Massivholz, Desintegration, Zellstoffpaste und Biomasse - durch Anwendung von Blockchain, Big Data und maschinellem Lernen verbessern wird.

Sobald die Plattform fertiggestellt wurde, soll ChainWood Pilotenexperimente in Castilla y León mit der beliebten Pappel, in Asturias mit Kirchen und in Galizien mit Eichen durchführen.

Im August unterzeichnete die chinesische Regierung im Norden der Provinz Sichuan einen strategischen Kooperationsvertrag zur Gründung einer neuen Gesellschaft - namens Hangzhou Yi Shu Blockchain Technology Co. Ltd. - für die "forstwirtschaftliche Entwicklung und industrielle Armutsbekämpfung".

Zuvor hatte auch die katalanische Regierung Pläne zur Förderung von Blockchain "mit dem Ziel, die digitalen Dienste für die Öffentlichkeit zu verbessern" angekündigt, wie Cointelegraph am 25. Juli berichtete.