Taiwanesischer Miner von Gangstern angeschossen

Ein Bitcoin-Miner aus Taiwan wurde aufgrund eines Streit über unzureichende Profite beim Minen von Gangstern angeschossen, wie lokale Medien am 15. April berichteten

Laut der Liberty Times soll der unter 'Wu' bekannte Miner 10 chinesische Yuan (etwa 1,3 Mio. Euro) von zwei "lokalen Gangstern" erhalten haben, um Bitcoin-Mining-Profite umzusetzen.

Da das Gebäude angeblich nicht in Taiwan, sondern auf dem chinesischen Festland stationiert war, wo Regulationen für das Minen von Bitcoins dieses Jahr bekanntermaßen prekär wurden, litt Wu unter Cashflow-Problemen.

Während dem arrangierten Treffen zwischen den drei gab Wu zu, dass er aufgrund von Chinas "strenger Kontrolle" nicht in der Lage sei, die Lokalwährung rechtzeitig zu generieren, aber nicht "vorsätzlich" gegen die Abmachung verstoße.

Die Gangster waren trotzdem nicht zufrieden und schossen Wu in den Knöchel bevor und machten sich aus dem Staub bevor sie sich kurze Zeit später doch selbst stellten.

Beijings hatte letztes Jahr die Forderung ausgesprochen, Mining-Operationen zurückzufahren.

Laut Berichten ist das Geschäft für billige Elektrizität für Mining-Prozesse von diversen "Bestechungen" geprägt.