Tom Lee: 13 Anzeichen für Ende des Krypto-Winters
Abonnieren

Der Fundstrat Global Advisors-Mitbegründer Tom Lee hat in einem Tweet am 19. Mai behauptet, dass der Krypto-Winter vorbei sei.

Lee erklärte auf Twitter, dass die Consensus-Konferenz in New York City, die letzte Woche stattfand, das letzte von 13 Anzeichen dafür sei, dass sich die Branche nach ein paar harten Monaten erhole.

Seine Chronik der Ereignisse, in der er die Trendwende dokumentiert, reicht bis zum November 2018 zurück. Damals hatte ein Gerangel im Zusammenhang mit einem Hard-Fork bei Bitcoin Cash (BCH) das Bitcoin (BTC)-Angebot, das von zwei konkurrierenden Mining-Pools gehalten wurde, erschöpft.

Weitere wichtige Meilensteine, die Lee darin nennt, sind der 23. Januar dieses Jahres. An diesem Tag wurden die On-Chain-Transaktionen zum ersten Mal seit 12 Monaten wieder positiv.

Er wies auch darauf hin, dass der Bitcoin Misery Index (BMI) von Fundstrat am 27. März auf über 67 stieg. Ein solcher Wert wurde seit August 2015 nicht mehr erreicht. Im April folgte ein Zuwachs im außerbörslichen Handel und bei der On-Chain-Aktivität sowie das erste bullische goldene Kreuz bei BTC seit Oktober 2015.

Anfang Mai erklärte Lee, dass die Kryptobranche ihre Widerstandsfähigkeit bewiesen habe, als der Markt trotz der Kontroverse um Bitfinex und Tether stabil blieb. Die New Yorker Generalstaatsanwaltschaft hatte der Kryptobörse vorgeworfen, umgerechnet rund 761 Mio. Euro verloren zu haben. Um diesen Verlust zu decken, soll die Börse finanzielle Mittel des Stablecoin-Betreibers verwendet haben, der mit der Börse in Verbindung steht.

Lee ist bekannt für seine Prognosen zu den Krypto-Kursen. Am 29. April prognostizierte er, dass BTC bis 2020 neue Allzeithochs erreichen würde.