Händler von Deribits Umzug nach Panama nicht überrascht

Krypto-Händler sehen das Potenzial für den Ausstieg anderer Marktplattformen, nachdem die Krypto-Derivate-Börse Deribit einen Umzug von ihrer EU-Basis in den Niederlanden nach Panama angekündigt hat.

"Dies ist etwas, worauf sie in einem Interview vor Monaten hingewiesen hatten, und ich gehe davon aus, dass wir so etwas öfter im Kryptoraum sehen werden", teilte der Händler, Twitter-Persönlichkeit und Co-Moderator des Crypto Street Podcast Prince Cointelegraph mit.

Ausstieg aus der EU

Deribit hat die Nachricht am 9. Januar veröffentlicht und erklärt, dass seine Plattform aus den Niederlanden nach Panama verlagert wird, da die Niederlande möglicherweise bald strenge EU-Vorschriften erlassen werde, die als 5AMLD bekannt sind. Der Umzug wird offiziell am 10. Februar 2020 stattfinden, teilte Deribit in einer Erklärung mit.

Im Rahmen der Umstellung kündigte Deribit Änderungen an den KYC-Anforderungen (Know Your Customer) an und fügte zwei Berechtigungsstufen auf der Plattform hinzu, die auf den von Kunden bereitgestellten KYC-Daten basieren.

Der Händler und Cointelegraph Analyst Michaël van de Poppe sprach auch über die Amsterdamer Börse Deribit und deren Schritte zur Vermeidung von AML5-Vorschriften.

"Ich denke, es ist der einfachste Weg für sie, weiter zu gehen, da sie sonst von den neuen Vorschriften in der EU betroffen wären", sagte van de Poppe und fügte hinzu: "Sie sind nicht die Einzigen."

Landschaft im Wandel

Deribits Schritt vollzieht sich inmitten einer sich wandelnden regulatorischen Landschaft im Kryptoraum, während die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC ihre Überwachung verschärft. Cointelegraph berichtete über das Vorgehen der SEC gegen die Einführung von ICOs im Jahr 2018.

Die Börsen haben begonnen, diese sich ändernden Gezeiten zur Kenntnis zu nehmen. Binance kündigte 2019 ein Verbot für US-Kunden an, kurz bevor Derivateprodukte auf den Markt gebracht wurden. Die Börse richtete im Laufe des Jahres eine separate, behördlich geregelte Außenstelle in den USA ein, der weniger Funktionen bietet.

Der auf den Seychellen ansässige Derivate-Riese BitMEX benötigt Berichten zufolge nur wenig KYC, obwohl die Plattform bestimmte Standorte basierend auf ihren IP-Adressen verbietet.

In seinem Kommentar zu Deribit merkte Prince darüber hinaus an:

„Viele dieser Derivatenbörsen haben ohnehin schon gewisse KYC-Standards für ihre großen Händler. Ich gehe davon aus, dass in Zukunft weitere Börsen diesen Weg einschlagen werden."

Im Dezember befasste sich Cointelegraph auch mit Handelsverboten und -bestimmungen in China.