Binance stoppt nach Ankündigung Service für US-Händler auf dedizierter US-Plattform

Die große Krypto-Börse Binance kündigte am 14. Juni an, dass sie ihre Nutzungsbedingungen aktualisiert hat, die insbesondere eine Beschränkung der Dienste für Einzel- und Unternehmenshändler mit Sitz in den USA beinhaltet. Die Einschränkung folgt den Nachrichten, dass das Unternehmen eine separate, vollständig regulierte Fiat-zu-Krypto-Plattform für den US-amerikanischen Markt starten will.

Die Mitteilung bietet einen Zeitplan für das Inkrafttreten der neuen Bedingungen, in dem Folgendes angegeben wird:

„Nach 90 Tagen, gültig ab dem 12. September 2019, haben Benutzer, die nicht den Nutzungsbedingungen von Binance entsprechen, weiterhin Zugriff auf ihre Wallets und Mittel, können jedoch nicht mehr auf Binance.com handeln oder Einzahlungen tätigen."

Während die Nutzung eines virtuellen privaten Netzwerks den US-Nutzern angeblich die Umgehung der neuen Beschränkungen ermöglichen könnte, bleiben die Abhebungen für nicht verifizierte Nutzer auf bis zu 2 Bitcoin (BTC) pro 24 Stunden begrenzt. Dies entspricht derzeit einem Wert von rund 15.000 Euro. Bei Beträgen über diesem Schwellenwert müssen Benutzer nachweisen, dass sie die Nutzungsbedingungen der Plattform einhalten.

In einem zuletzt veröffentlichten Tweet sagte Binance-CEO Changpeng Zhao (CZ) über die Entwicklung der globalen Struktur der neuen Börse folgendes:

„Einige kurzfristige Schmerzen können für langfristige Gewinne notwendig sein. Und wir arbeiten immer hart daran, jeden kurzfristigen Schmerz in einen langfristigen Gewinn zu verwandeln.“

Anfang dieses Monats wurde berichtet, dass der von Binance entwickelte dezentrale Datenaustausch (DEX) Geoblocking verwenden wird, um den Website-Zugriff auf Benutzer in 29 Ländern, einschließlich den USA, zu beschränken.

Wie Cointelegraph bereits berichtet hat, gab CZ im September 2018 bekannt, dass das Unternehmen beabsichtigt, innerhalb eines Jahres fünf bis zehn Fiat-zu-Krypto-Vermittlungsstellen – zwei pro Kontinent – einzurichten, ohne die genauen Standorte anzugeben.

Das Unternehmen hat bislang Fiat-Krypto-Plattformen in Uganda, Singapur und Jersey eingeführt, die eine begrenzte Anzahl von Kryptowährungen unterstützen.

Wie zuvor berichtet, baut Binance seine US-Plattform in Partnerschaft mit BAM Trading Services auf, die vom Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) genehmigt wurde.

Im Juni gab Binance bekannt, dass es eigene, an verschiedene Fiat-Währungen gebundene Stablecoins ausgeben werde. Eine Ausnahme stellt hierbei der US-Dollars dar.

Im breiteren Kryptosektor startete die Huobi-Gruppe – Betreiber des Flaggschiffs Huobi Global Crypto Exchange – im vergangenen Jahr eine in den USA ansässige Handelsplattform für strategische Partner, die zunächst HBUS hieß und später zu Huobi.com umfirmiert wurde.