BitTorrent-Gründer noch immer nicht von Tron ausbezahlt

BitTorrent-Schöpfer Bram Cohen hat die Kontroverse um Tron CEO Justin Sun noch verstärkt, indem er behauptete, er habe ihn nicht vollständig für die Streaming-Plattform bezahlt.

Bram Cohen sagt, die letzte Zahlung für BitTorrent sei noch in treuhändischer Verwaltung

In einer Reihe von Tweets vom 25. Juli teilte Cohen mit, dass die Summe aus dem Verkauf von BitTorrent, die Sun im vergangenen Jahr erstanden hatte, nicht vollständig eingetroffen sei.

Tron übernahm BitTorrent für einen unbekannten Betrag in Kryptowährungen, und Cohen beschwerte sich nun, dass die letzte Rate zwei Monate lang im Treuhandkonto feststeckte.

„Weiß jemand, ob Justin Sun im Moment flüssig ist? Er lässt nicht zu, dass die letzte Zahlung für BitTorrent aus dem Treuhandkonto abgebucht wird“, schrieb er. 

Wie Cointelegraph berichtete, steht Sun derzeit unter Druck, nachdem angeblich chinesische Behörden Ermittlungen zu seinen Geschäftspraktiken eingeleitet hatten. 

Die Tatsachenlage ist unterschiedlich. Laut chinesischen staatlichen Medien war es Sun bereits im vergangenen Jahr nur eingeschränkt erlaubt, ins Ausland zu reisen. Gleichzeitig hat der Unternehmer Fotos von sich in San Francisco gepostet. 

Aus gesundheitlichen Gründen sagte Sun diese Woche ein Mittagessen mit Bitcoin (BTC)-Neinsager Warren Buffett ab, für das er über 4,6 Millionen US-Dollar bezahlte. Diese Zahlung an in den USA, so argumentierte eine Medienquelle, hätte den Zorn der chinesischen Behörden erhöhen können. 

Tron Foundation widerspricht Schuldzuweisungen an Sun

Als Reaktion auf die BitTorrent-Beschwerde forderte Roy Liu, Leiter der Geschäftsentwicklung der Tron Foundation, Cohen auf, private Kanäle zu nutzen, um die Verzögerung zu besprechen.

„Zu Ihrer Information, das Geld auf dem Treuhandkonto gilt nicht als Justins Bargeld. Justin hat einen Release-Vertrag unterschrieben. Die Anwälte von Käufern und Verkäufern werden der Angelegenheit nachgehen und sie regeln“, antwortete er.

Anschließend fragte Cohen, warum die Zahlung zwei Monate überfällig sei, doch Liu gab keinen weiteren Kommentar ab.

Ebenso schien Cohen die Kritik anderer Twitter-Nutzer zu ignorieren, die sich darauf konzentrierten, dass die Plattform ein unangemessenes Umfeld für die Diskussion eines Privatverkaufs sei.