Trump nicht mit Senatsnominierung von Bakkt CEO Kelly Loeffler einverstanden

Der Gouverneur von Georgia, Brian Kemp, wird voraussichtlich nächste Woche Kelly Loeffler, CEO der institutionellen Bitcoin (BTC)-Futures-Plattform Bakkt, in den US-Senats berufen.

Die lokale Nachrichtenagentur AJC in Atlanta berichtete am 29. November, dass Kemp Loeffler wählen will, um die Anziehungskraft der Republikanischen Partei auf Frauen zu erhöhen. Im Falle einer Nominierung wäre Loeffler nur eine von zwei Frau, die Georgia repräsentieren wird.

Darüber hinaus könnte Loeffler auch die GOP-Aktivitäten mit ihrem persönlichen Vermögen finanzieren, was der Verkaufsstelle zufolge Rekorde beim Sammeln von Spenden brechen könnte.

Bakkt-Chef setzt auf Trump

In einem offensichtlichen Versuch, die Zustimmung der Republikaner zu erlangen, erklärte Loeffler, sie wolle die Grenze stärken, den Drogen- und Menschenhandel bekämpfen, die Gesundheitskosten senken und die nationalen Interessen der USA schützen. Sie fügte hinzu:

"Wenn ich gewählt werde, arbeite ich mit Präsident Trump, Senator David Perdue und Ihnen zusammen, damit Amerika weiterhin großartig bleibt."

Derzeit hat Johnny Isakson den Sitz inne. Jedoch wird er den Platz zum Jahresende wegen gesundheitlicher Probleme räumen. Nicht genannte republikanische Parteibeamte sollen der Verkaufsstelle mitgeteilt haben, dass Kemp voraussichtlich nächste Woche Loefflers Ernennung auf einer Pressekonferenz öffentlich bekannt geben wird.

Präsident ist kein Fan von Loeffler

Verschiedene Parteiführer, darunter auch Präsident Donald Trump, hatten darauf gedrängt, stattdessen den US-Vertreter Doug Collins zu wählen. Republikanische Führer haben auf die Ernennung von Collins gedrängt, da er Trump, Waffenrechte und Anti-Abtreibungsbemühungen nachdrücklich unterstützt.

Der Präsident und viele seiner Anhänger sind nicht mit den moderaten Ansichten Loefflers einverstanden. Die Nachrichtenagentur berichtete auch, dass Kemp sich letzte Woche mit dem Präsidenten und Loeffler trag, um dessen Zustimmung für ihre Wahl für den Senatssitz zu erhalten, aber ohne Erfolg.

Währenddessen scheint das institutionelle Interesse an Bitcoin zuzunehmen, da Bakkt am 28. November einen weiteren neuen Tagesrekord für den Handel von Bitcoin-Futures im Wert von 42,5 Mio. USD aufgestellt hat.