USA: Georgia will Krypto für Steuerzahlung akzeptieren

Der US-Bundesstaat Georgia ist laut einem am 21. Februar eingeführten Gesetz der nächste Staat, der möglicherweise Kryptowährungen als gültige Zahlungsform für Steuern und Lizenzen akzeptiert.

Die von den Senatoren Joshua McKoon und Michael Williams eingeführte Gesetz 464 schlägt vor, dass "der Kommissar jede Kryptowährung als Zahlungsmittel für Steuern und Lizenzgebühren akzeptieren sollte, dass ein elektronisches Peer-to-Peer System benutzt" Das Gesetz sieht vor, dass innerhalb von 24 Stunden nach Zahlungseingang die Kryptowährung in US-Dollar umgetauscht wird.

Diese neue Gesetzgebung folgt auf sehr ähnliche Maßnahmen, die der Senat von Arizona Anfang des Monats ergriffen hat. "Der Steuerzahler kann seine Pflicht überein Zahlungsgateway wie Bitcoin, Litecoin oder andere Kyrptowährungen nachgehen, solange sie eine elektronisches Peer-to-Peer System verwenden." Das Gesetz aus Arizona sieht auch vor, dass die Kryptowährung innerhalb von 24 Stunden in US-Dollar getauscht wird.

Nachdem es die dritte Lesung bereits mit knapper Mehrheit bestanden hat, könnte Arizona einer der ersten US-Staaten sein, der Kryptowährungen für Steuerzahlungen akzeptiert.

Wyoming hat kürzlich auch ein Gesetz eingeführt, die Kryptowährungen aus der Steuermasse ausnimmt. Seit 2014 wird Krypto als Steuermasse klassifiziert. Eine Gruppe von hauptsächlich Republikanern führte Gesetz SF0111 ein, welches eine Liste von "immateriellen Gegenständen" beinhaltet, darunter Kryptowährungen, Gold und Schecks, die von der Grundsteuer ausgenommen worden wären.

Während eingangs die Nachricht wie ein Segen für Kryptonutzer erschien, schrieb Steuerrechtler Robert Wood in einem Expert Take für Cointelegraph, dass die Zahlung von Steuern mit Kryptowährungen tatsächlich zu noch mehr Steuern führen kann, da Gewinne durch Kryptowährungen zur Steuerzahlung selbst noch einmal der Kapitalertragssteuer unterliegen können.