US-Gesetzgeber: Anhörung zu Blockchain-Tech-Nutzung im Lieferkettenmanagement geplant

Zwei Unterausschüsse des US-Repräsentantenhauses werden nächste Woche zu einer Anhörung zur Blockchain-Technologie im Lieferkettenmanagement zusammenkommen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die auf der Website des Unterausschusses für Wissenschaft, Raumfahrt und Technologie veröffentlicht wurde.

Der Unterausschuss für Aufsicht und der Unterausschuss für Forschung und Technologie werden darüber sprechen, wie Blockchain das Lieferkettenmanagement verbessern und gefälschte Waren bekämpfen könnte.

Cointelegraph berichtete im März über einige der Senatoren, die nach der Krypto-Anhörung der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) und Handelskommission für Rohstoff-Futures (CFTC) im Februar ihre Meinungen zu Krypto und Blockchain äußerten.

Der republikanische Abgeordnete Dana Rohrabacher, der dem Unterausschuss für Forschung und Technologie angehört, hat sich positiv über die Verwendung von Krypto zur Stärkung von Bürgern in autoritären Regierungen geäußert. Er forderte jedoch mehr AML- und KYC-Regulierungen in der Kryptoindustrie. Die demokratische Abgeordnete Carolyn Maloney, die im Aufsichtsunterausschuss tätig ist, rief die SEC zu einer strengeren Kontrolle bei Krypto auf. Als Grund dafür nannte sie die Tatsache, dass "diese virtuellen Währungen durch nichts gestützt sind".

Letzte Woche sagte der Elektronikgigant Samsung, dass er untersuchen würde, ob Blockchain für seine globale Lieferkette verwendet werden kann. Und gestern hat der US-amerikanische Life-Science-Research-Marktplatz Scientist.com eine Blockchain-Plattform angekündigt, die die Lieferkette von Forschungsdaten validieren soll.