USA: SEC-Sprecher bestätigt “Dutzende” Untersuchungen

Die Co-Direktorin der US Securities and Exchanges Commission (SEC), Stephanie Avakian, bestätigte, dass die Behörde "Dutzende" Untersuchungen im Kryptowährungsraum durchführt, so ein Bericht von Bloomberg BNA am 15. März.

Avakains Kommentare folgen Presseberichten Ende Februar, in denen die SEC Vorladungen an Unternehmen geschickt hat, die im Verdacht stehen, gegen Wertpapiergesetze verstoßen zu haben, indem sie an Initial Coin Offerings (ICOs) beteiligt waren. Avakian sagte: "Wir sind sehr aktiv und ich würde mich wundern, wenn es nicht mehr und mehr werden würde."

Im Laufe des vergangenen Jahres hat die SEC ihre Maßnahmen gegen Krypto-Unternehmen, die in ihrer Sicht gegen Wertpapiergesetze verstoßen haben. Die Kommission hat laut Bloomberg seit September 2017 mehr als ein halbes Dutzend Klagen gegen Unternehmen eingereicht.

Am 7. März veröffentlichte die SEC eine Erklärung, in der die Handelsplattformen für Kryptowährungen daran erinnert wurden, dass sie in den Zuständigkeitsbereich der SEC fallen und sich folglich als Börsen registrieren müssen. Ende Februar 2018 führte die Aufsicht der SEC dazu, dass der Handel von drei verschiedenen Unternehmen aufgrund von "Fragen" bezüglich der Bindung an eine Kryptowährung ausgesetzt wurde.

Der regulatorische Rahmen für Kryptowährungen in den USA bleibt unklar. Der Rechts- und Risikobeauftragte von Coinbase, Mike Lempres, hat am 14. März in einer Aussage vor dem Kongress darauf hingewiesen, dass die großen Finanzregulierungsbehörden sich nicht auf die Natur der Kryptowährung einigen können. Die SEC betrachtet es als Sicherheit, die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) betrachtet Token als Ware, der Internal Revenue Service (IRS) - als Eigentum, während das Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) Token als Währung sieht.