Krypto-Fonds des TechCrunch Gründers wird weiteres Ziel der SEC-Sondierung

TechCrunch Gründer Michael Arrington hat mit seinem 81 Millionen Euro Hedgefonds eine Vorladung von der US-Securities and Exchange Commission (SEC) im Rahmen seiner kürzlich aufgedeckte Kryptowährungsindustrie-Sondierung. Dies geht aus einem Bericht von CNBC am 2. März hervor.

Arrington verriet CNBC, dass zwar sein Arrington XRP Captial-Fonds eine Vorladung erhalten habe, “aber jeder [Krypto] Funds, mit denen ich gesprochen habe, hat eine erhalten.” Er betonte seine Bereitschaft, krypto-spezifische Vorschriften einzuhalten, wenn sie eingeführt werden. Arrington fuhr fort:

"Das ist schon in Ordnung. Sie [der SEC] müssen einfach noch herausfinden, was sie eigentlich wollen. Sie müssen Regeln aufstellen, damit wir ihnen folgen können und der Markt bittet sie förmlich darum."

Mehrere Nachrichtenagenturen, darunter CNBC, haben berichtet, dass insgesamt 80 Unternehmen eine Vorladung von der SEC erhalten haben.  

Arringstons Kommentare entsprechen denen des Overstock CEO Patrick Byrne, dessen Krypto-Tochterunternehmen diese Woche auch von der SEC vorgeladen wurde. Byrne sagte, er “unterstützt” die Krypto-Fragen insgesamt und fügte hinzu:

" Je mehr regulatorisches Rampenlicht sie bringen, desto besser sehen wir aus."

Arrington wies jedoch darauf hin, dass die mangelnde Klarheit der SEC über kryptospezifische Vorschriften dazu geführt habe, dass ursprüngliche in den USA ansässige Krypto-Projekte ins Ausland verlagert worden sind, was eine “Schande” sei. Er fügte hinzu:

"Die USA hat sich gerade selbst eingefroren."

Jason Gottlieb, ein Partner der Rechtsanwaltskanzlei Morrison Cohen, die PlexCorps vertrat, dessen Vermögen die SEC nach dem Vorwurf des “Betrugs” ihrer Initial Coin Offering (ICO) eingefroren wurden, teilte CNBC mit, dass die Vorladungen aus den SEC-Büros in New York, Boston und San Francisco stammen.

"Es ist eindeutig eine koordinierte, großkalibrige Untersuchung. Ich würde erwarten, dass es das ganze Jahr andauern wird."

Gottlieb fügte hinzu, dass die SEC-Sondierung mit einem “Sammelsurium von Gerichtsentscheidungen" endet und glaubt, dass der Oberste Gerichtshof möglicherweise entscheiden wird, welche Fälle weiter untersucht werden.

Mitte Februar 2018 meldete die SEC, dass sie den Handel von drei Unternehmen eingestellt habe, die sowohl mit Kryptowährungen als auch mit Blockchain-Technologien arbeiten.

Anfang Februar, während der gemeinsamen Krypto-Anhörung der SEC und der Commodity Futures Trading Commission (CFTC), sagte der SEC-Vorsitzende Jay Clayton, dass jedes ICO-Token, das die SEC bisher gesehen hat, als Wertpapier betrachtet und registriert werden sollte, aber “richtige Kryptowährungen” sollten intelligent und praktisch geregelt werden.