Alles, was wir über Valerie Szczepanik wissen - die erste Krypto-Zarin

Ist die vom SEC-Büro neu erschaffene Position eines Spezialberaters für die Handhabung von digitalen Assets eine gute oder schlechte Nachricht für die Industrie? Das ist die brennende Frage, über die sich die Krypto-Gemeinschaft in der vergangenen Woche den Kopf zerbrochen hat, nachdem die SEC Valerie A. Szczepanik in ihre brandneue Position als leitende Direktorin der Abteilung für Handelsfinanzen sowie als leitende Beraterin des Divisionsdirektors Bill Hinman aus der Abteilung für digitale Assets und Innovationen erhoben hat. Die Medien haben die exorbitanten Titel sofort in die kollegialeren Bezeichnungen Krypto-Zar, Krypto-Sheriff, Kryptowährung-Chef oder Krypto-Quarterback verwandelt, die alle auf die Tatsache verweisen, dass die gewaltigen, wenn auch diffusen regulierenden Kräfte der SEC im Blockchain-Bereich, ab sofort in einer einzigen Person verkörpert werden. Jetzt gibt es eine einzige Ansprechperson und diese ist bereit, zur Liaison zwischen dem Regulator und der Industrie zu werden.

Zögerliche Reaktionen auf diese Entwicklung sind die natürliche Reaktion all jener, die substantiell in Kryptowährungen und ICO-Märkte involviert sind. Liberale der Blog-Plattform Reason bewerten den Schritt als "potenziell schlechte Nachrichten für Fans von Bitcoin und anderen digitalen Währungen". Immerhin haben alle Aktionen der SEC über die letzten Monate hinweg hauptsächlich das Ziel eines regulatorischen Vordringens verfolgt und die Entscheidung, eine einzelne Person zur Speerspitze dieser Bemühungen zu ernennen, scheint eine Art Vergeltungsschlag anzudeuten. Allerdings wirkt die allgemeine Blockchain-Gemeinschaft nach Szczepaniks Beförderung durchaus wohlgesinnt, während sie innehält, um das ihrer Aussagen zu überprüfen und herauszufinden, ob sie eher Engel oder Teufel für die Krypto-Industrie ist. 

Valerie A. Szczepaniks Kernaussagen

"Ein Token ist ein Wertpapier, oder nicht. Das ist ein Fakt und dieser ergibt sich aus den Umständen und Sie sollten diese wirklich genau auseinandernehmen."

Ich bin überzeugt, wenn Sie den Weg des Vorschreibens einschlagen und konkrete Veröffentlichungen über hypothetische Situationen herausgeben, werden Sie wahrscheinlich nicht nur ihre Zeit verschwenden, sondern Sie würden wahrscheinlich eine Roadmap erstellen, die am Ziel vorbeiführt.

"Wir lehnen niemals eine Anfrage für ein Meeting ab [...] Wir werden das Innovation nicht für andere übernehmen. Aber wir wollen, dass die Menschen zu uns kommen und uns die Lösungen vorstellen, die sie erreichen wollen."

Wer ist sie?

Ms. Szczepanik ist eine erfahrene Anwältin, deren Laufbahn bei der Finanz- und Börsenaufsichtsbehörde schon über 20 Jahre andauert. Ihre akademische Ausbildung umfasst einen Bachelor of Science in Ingenieurwissenschaften von der University of Pennsylvania ein, gefolgt von einem JD der Georgetown Law School. In den späten achtziger Jahren praktizierte sie im Bereich Schutzrecht, wobei sie Patentanmeldungen für Golf-Putter, medizinischen Geräte und sogar sphärische Würfel mit auswechselbaren Orientierungseinsatzteilen prüfte. Später war sie als Sachberaterin für Bundesanwälte in unterschiedlichen Distrikten und Berufungsgerichten in Washington DC tätig, bevor sie gen Norden zog, um als Special Assistant der Staatsanwaltschaft der Vereinigten Staaten für den östlichen Distrikt von New York zu arbeiten.

Die neuernannte Krypto-Zarin trat der SEC im Jahr 1997 schließlich als Prozessvertreterin bei. In ihrer Position damals war sie verantwortlich für Gerichtsverfahren für zivile und administrative Vorkommnissen, wobei sie viele Fälle mit Insiderhandel bearbeitete. Eine der bekanntesten Durchsetzungsmaßnahmen, an denen Szczepanik beteiligt war, war ihr Fall gegen Raj Rajaratnam und dessen Hedge-Fonds-Beratungsfirma Galleon .

Als Krypto auf der Bildfläche erschien, verschwendete Szczepanik keine Zeit, wie der Divisionsdirektor Bill Hinman in einem Statement bemerkte:

"Valerie erkannte frühzeitig die Implikation des Wertpapiergesetzes für die Entwicklungen von Blockchain und Distributed Ledger Technologien (DLT), sowie für Kryptowährungen, Initial Coin Offerings, tokenisierte Wertpapiere und andere digitale Instrumente."

Als 2013 die DLT-Arbeitsgruppe der SEC ins Leben gerufen wurde, ernannte man sie zur Leiterin der Abteilung. Ihre aktuellste Beförderung zur stellvertretenden Direktorin der Cyber-Einheit der Vollstreckungsdivision kombinierte sie mit der Co-Leitung der Dark-Web-Division und einer Mitgliedschaft in der FinTech-Arbeitsgruppe. In Tandem mit der Entfaltung der ICO-Ära befasste sie sich mit einer Reihe von prominenten Fällen gegen Krypto-Unternehmen, die die Bundesgerichte von New York erreichten und half bei der Investigation des DAO-Kollaps.

Wofür steht sie?

Ms. Szczepanik ist offensichtlich keine Fremde in der Welt der dezentralisierten Ledger. Sie war von Anfang an in der Arbeit des aufstrebenden Fintech-Geschäfts versiert und vertritt die SEC routinemäßig bei wichtigen Branchenforen. Viele Beobachter merkten an, dass ihre Kommentare stets gut informiert erscheinen und eine elegante Note von Verständnis dahingehend aufweisen, wie Kryptowährungen und Token funktionieren und operieren. Bei einem ihrer ersten Auftritte in dem neuen Amt bei dem SINET Innovation Summit in New York am 7. Juni beschrieb die neu-ernannte Krypto-Zarin ihre ehrgeizige Vision für mögliche Regierungsschritte bei der Regulierung von ICOs. Sie merkte an, dass einige der von der SEC in Kraft gesetzten Limitierungen für den Token-Handel mit Smart Contracts umgesetzt werden könnten.

Szczepanik Beförderung findet statt, während die Finanzregulatoren der Welt wie auf einem Drahtseil in luftigen Höhen versuchen, die Balance zwischen der richtigen Menge an Krypto-Investoren-Schutzmaßnahmen und genug Freiheiten für ICO-Entrepreneuren zu finden, damit die Wirtschaft der digitalen Assets und dezentralisierten Transaktionen florieren kann. In den letzten Monaten hat die SEC ihre durchgreifende Handhabung nochmal verschärft und eine brandneue Cyber-Einheit entfesselt, Strafverfolgungsmaßnahmen gegen ICOs durchgesetzt, Token-Verkäufe gestoppt und Vorladungen und Informationsanfragen an zahlreiche Akteure des Krypto-Finanzökosystems verschickt.

Gleichzeitig ist die Agentur dem zunehmenden Druck durch Krypto-Befürworter und Investmentfirmen ausgesetzt, die befürchten, dass die regulatorische Unsicherheiten die Entwicklung der Blockchain-Industrie in den USA behindern könnten, oder aber es ihnen selbst erschweren könnten, sich an den diversen profitablen Möglichkeiten zu bereichern. Von einem solchen Standpunkt aus betrachtet könnte die Gründung des neuen Krypto-Büros und Szczepanik Beförderung schlicht mit organisatorischer Logik begründet sein: Die pure Menge an Krypto-bezogener Arbeitsbelastung schreit nach einer separaten Struktur, die sich ausschließlich mit der Regulierung von ICOs und Kryptowährungen befasst. Dennoch steckt hinter Ms. Szczepaniks Beförderung natürlich auch viel politisches Fingerspitzengefühl.

Stellen Sie sich vor, wie die Krypto-Massen reagieren würden, wenn die Last aller ICO-Regulierungen durch eine Wendung des Schicksals direkt auf Jay "Jedes-ICO-ein-Wertpapier" Clayton, oder einen der eher rigiden Vertreter innerhalb der Agentur fallen würde. Solche Nachrichten würden die Marktkapitalisierung nicht vorantreiben, um es vorsichtig auszudrücken. Im Vergleich zu einem solchen Szenario wirkt Valerie Szczepanik durchaus kulant. Ihre Beförderung ist nicht nur eine Zeichen, dass die Feds bereit sind, Krypto-Regulierungen ernsthaft anzugehen, sondern auch ein Hinweis darauf, dass sie bereit sind, auf einer bedeutende und progressive Art mit der Blockchain-Industrie zu kooperieren.

Als jemand, der für eine gesunde Balance zwischen Investorenschutz und der Vereinfachung von Industrieinnovationen steht, ist sie bestens geeignet, beide Aspekte so gut wie möglich zusammenzuführen. Während ihrer Rede bei der Consensys 2017 hörte es sich an, als würde sie die Idee befürworten, dass einige Token eventuell Wertpapiere darstellen, und andere nicht - abhängig von den speziellen Umständen des Falls. Frühere Kommentare der Krypto-Zarin enthüllen auch die Tatsache, dass sie kein großer Fan von präskriptiven Führungsstilen ist: anstatt Richtlinien für hypothetische Situationen zu entwerfen, sitzt sie lieber mit Innovatoren und Anwälten zusammen, um zu diskutieren, wohin deren Projekte führen sollen und ob diese Entwicklungen mit dem US-Wertpapiergesetz vereinbar sind. Hoffentlich kann die neue Krypto-Offizierin der SEC ihr Team mit der gleichen Mentalität anstecken. Denn es unwahrscheinlich ist, dass sie im aktuellen Klima persönlich die Zeit finden wird, sich mit jeden Krypto-Entrepreneur zusammenzusetzen, der ihre Hilfe braucht. 

  • Folgen Sie uns auf: