Wien bekommt seine erste Blockchain-Ladestation für Elektroautos

In der österreichischen Hauptstadt Wien wird im Rahmen einer Kooperation zwischen dem Blockchain-Startup Riddle & Code und Wien Energie die erste Blockchain-fähige Ladesäule für Elektromobile getestet, so eine Pressemitteilung von Riddle & Code vom 28. März.

Die von Riddle & Code um ein Identifikationssystem auf Blockchain-Basis nachgerüstete Ladesäule steht im Viertel Zwei. Der Ladepunkt kann nicht nur digitale Identitäten verwalten und Ladedaten sicher übertragen, sondern sorgt mittels Blockchain-Technologie auch für eine Echtzeit-Abrechnung beim Aufladen von Elektroautos.

Nach erfolgreichen Tests soll das System Ende 2019 allgemein verfügbar gemacht werden. Eine von Riddle & Code entwickelte Mobile-App des Ladesystems will das Startup am 2. und 3. April auf dem in Wien stattfindenden Anon Blockchain Summit vorstellen.

In der Stadt Wien gibt es bereits mehrere interessante Blockchain-Projekte für den öffentlichen Raum. So arbeitet etwa die Stadtverwaltung aktuell an einem Blockchain-basierten Token für ein lokales Anreizssystem für Bürger. Auch der lokale Energieversorger Wien Energie zeigt sich der Technologie gegenüber sehr aufgeschlossen und hat letztes Jahr sogar ein europäisches Branchentreffen zum Thema Blockchain veranstaltet.