Winklevoss Brüder gewinnen Patent zur Versorgung von Kryptobasierten Börsenhandelsprodukten

Die US-amerikanischen Krypto-Unternehmer Tyler und Cameron Winklevoss haben ein Patent für ein System zur Bereitstellung kryptobasierter börsengehandelter Produkte (ETPs) gemäß einer am 19. Juni vom US-Patent- und Markenamt (USPTO) veröffentlichten Patentanmeldung erhalten.

Das neue Patent stellt Systeme, Methoden und Programmprodukte für die Nutzung von ETPs dar, die "digitale Vermögenswerte" und "andere Produkte und / oder Dienstleistungen im Zusammenhang mit ETPs mit digitalen Vermögenswerten" enthalten, wie Bitcoin(BTC) und andere Kryptowährungen, einschließlich Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Litecoin (LTC).

Beantragt am 27. November 2017 von Winklevoss IP, umfasst das Patent beide Brüder als die Erfinder, sowie Evan Louis Greebel, Kathleen Hill Moriarty und Gregory Elias Xethalis.

ETPs sind eine Art von Wertpapieren, bei denen der Wert von anderen Anlageinstrumenten wie Rohstoffen, Währungen, Aktienkursen oder Zinssätzen abgeleitet wird. In diesem Fall wird der ETP-Preis aus Kryptowährungen abgeleitet.

Im Mai erhielten die Winklevoss-Brüder ein ähnliches Patent für ein System, mit dem Winklevoss IP ETPs mit Kryptowährungen abrechnen kann.

m März 2017 lehnte die US- Börsenaufsichtsbehörde (Securities Exchange Commission - SEC) den Antrag der Winklevoss-Zwillinge zur Gründung eines börsengehandelten Fonds (ETF) ab und begründete dies damit, dass "die Regeln einer nationalen Wertpapierbörse darauf ausgelegt sind, betrügerisch und manipulativ Handlungen und Praktiken zu verhindern und zum Schutz der Anleger und des öffentlichen Interesses agiert. "

Im April hat die Kryptobörse Gemini, dessen Gründer die Winklevoss Zwillinge sind, in Zusammenarbeit mit der führenden Börse Nasdaq die Märkte mithilfe der NASDAQ SMARTS Market Surveillance Technology überwacht.