Winklevoss-Zwillinge reichen neues Patent für sichere digitale Vermögenswertaufbewahrung ein

Das Unternehmen von Cameron und Tyler Winklevoss hat ein neues Patent für die "sichere Speicherung digitaler Vermögenswerte" eingereicht, wie das US-Patent- und Markenamt (USPTO) am Dienstag, dem 4. September enthüllte.

Das Patent von Winklevoss IP, LLC mit dem Titel "Systeme und Verfahren zur Speicherung digitaler mathematischer Vermögenswerte unter Verwendung eines sicheren Portals" beinhaltet ein neues Verfahren, das die Aufteilung eines digitalen Vermögenswertkontos "in eine Vielzahl von privaten Schlüsselsegmenten" ermöglicht und damit eine sicherere Technologie für Kryptowährungen bietet. Im Patent heißt es:

"Private Schlüssel für ein Multi-Signatur-Konto können als Sicherungskopien gespeichert werden, zum Beispiel in einem sicheren Speicher, der schwer zugänglich ist. Und dieser kann im Fall, dass leichter zu beschaffende Schlüssel verloren gehen, verwendet werden."

Laut der Anmeldung bezieht sich das Patent auf "digitale mathematische Vermögenswerte". Dabei werden Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Litecoin (LTC) neben anderen Altcoins erwähnt.

Im Frühjahr hatte Winklevoss IP ein Patent für den Krypto-basierten Vermögenswerthandel erhalten, der die Abwicklung von börsengehandelten Produkten (ETPs) mittels Kryptowährungen ermöglicht. Im Juni bekamen die Winklevoss-Brüder ebenfalls ein ähnliches Patent für ein Krypto-bezogenes ETP-System.

Bereits im April hat Winklevoss IP ein Patent für ein System zur Verbesserung der Sicherheit digitaler Transaktionen erhalten, das allgemeine kryptografische Verschlüsselungsprinzipien implementiert, wie Cointelegraph am 13. April berichtete.