Weltbank und Australiens größte Bank emittieren Anleihe exklusiv via Blockchain

Die Weltbank und die Commonwealth Bank of Australia (CBA), die größte Bank des Landes, haben eine öffentliche Anleihe ausschließlich über Blockchain-Technologie emittiert, berichtet Reuters am 23. August. Das offizielle Mandat der Weltbank für das Projekt wurde erstmals am 10. August veröffentlicht.

Der 63,29 Mio. Euro Deal beinhaltet zweijährige Anleihen, die am 28. August angesiedelt werden und nach einer CBA-Erklärung eine Rendite von 2,251 Prozent erzielen.

Der Prototyp - "Bondi" genannt (Blockchain Operated New Debt Instrument und ein Wortspiel über Australiens bekanntestem Strand) - wird von den Teilnehmern als Meilenstein bei der Automatisierung jahrzehntelanger Anleiheemissions- und Verkaufspraktiken gefeiert. Reuters zitiert CBA Executive General Manager, James Wall, mit den Worten:

"Sie mischen eine traditionelle Anleiheemission mit einem manuellen Bookbuild-Prozess und Allokationsprozess, einer erweiterten Abwicklung, dann einem Registrar und einer Depotbank, zu etwas zusammen, das sofort online passieren könnte."

Wie Reuters anmerkt, werden Word-Bank-Anleihen mit einem AAA-Rating eingestuft - dem höchstmöglichen Rating, das auf eine hohe Kreditwürdigkeit hinweist. Die Bank emittiert Berichten zufolge jährlich zwischen 43 und 51 Milliarden Euro an Anleihen, um den wirtschaftlichen Fortschritt in den Entwicklungsländern zu fördern.

Wie Cointelegraph berichtet, führte die Sberbank CIB, der Corporate- und Investment-Banking-Arm der größten russischen Bank Sberbank, im Mai die erste Blockchain-basierte kommerzielle Anleihetransaktion in Russland durch.

Die Transaktion wurde in Partnerschaft mit der führenden lokalen Telekommunikationsfirma MTS und dem National Settlement Depository (NSD) abgeschlossen und umfasste die Smart-Contract-fähige Emission von MTS-Unternehmensanleihen im Wert von 10,3 Mio. Euro mit 6-monatiger Laufzeit.

In Australien laufen wichtige Initiativen zur Integration der Blockchain sowohl in die Regierung als auch in den Finanzsektor. Im Juli dieses Jahres unterzeichnete IBM mit der australischen Regierung einen fünfjährigen Vertrag über 640 Millionen Euro zur Nutzung von Blockchain und anderen neuen Technologien zur Verbesserung der Datensicherheit und -automatisierung von Bundesressorts, einschließlich Verteidigung und Inneres.

Im Dezember letzten Jahres hat die australische Börse (Australian Securities Exchange, ASX) daran gearbeitet, die Blockchain-Technologie zu implementieren, um das derzeitige System zur Verarbeitung von Eigenkapitaltransaktionen zu ersetzen, ein Projekt, das laut Reuters bis 2020 abgeschlossen sein soll.