Weltgrößtes Investment-Unternehmen: ‘Interessanter’ Bitcoin ist unter ‘genauer Beobachtung’

Die leitende Strategin für Multi-Assets bei BlackRock, einem Verwaltungs-Konzern mit 4,6 Bio. Euro Vermögen zur Verwaltung, Isabelle Mateos Y Lago hat gesagt, dass das Unternehmen Kryptowährungen als "interessante Entwicklung" "genau beobachtet".

Gegenüber Bloomberg TV am Montag, dem 29 Januar, hat die Führungskraft erklärt, dass Kryptowährung aktuell zwar "kein Anlagegenstand" für den weltgrößten Geldverwalter ist, aber der Fortschritt aktiv mitverfolgt wird, da sie sich "deutlich schnell entwickelt".

Dieser Kommentar ist zurückhaltender als jene, die der CEO von BlackRock Larry Fink letzte Woche auf dem World Economic Forum 2018 geäußert hatte und diesen Bereich als "Index für Geldwäsche" beschrieben hat. Zuvor hatte er auch deutlich gemacht, dass er nicht die Absicht habe, die zukünftige Bitcoin ETF Arena zu betreten.

Jetzt, wo sich die Aufregung über den 428 Mio. Euro schweren Hack-Angriff auf die japanische Kryptobörse Coincheck langsam legt, sah Mateos Y Lago keinen Grund dazu, Kryptowährungs-Investments vollen Endes auszuschließen.

"Die Tatsache, dass trotz dieser wiederholten Hack-Angriffe das Interesse weiterhin bestehen bleibt" sagte sie weiterhin, als sie das Kundeninteresse an Bitcoin bei BlackRock thematisiert "und trotz der Regulierungsbehörden, die nun aufmerksam werden und versuchen mit dieser neuen Entwicklung Schritt zu halten und schrittweise alle illegalen Anwendungsarten beseitigen, zeigt, dass da tatsächlich etwas dran ist."

Mit dieser "nicht jetzt,aber später"-Haltung spiegelt BlackRock die Stimmung vom Investmentleiter der Deutschen Bank Markus Mueller wieder, der ebenfalls gegenüber Bloomberg gesagt hat, dass Krypto zwar im Moment noch "spekulativ" sei, aber in den nächsten fünf bis zehn Jahren einen Fortschritt in der Regulierung erleben würde und damit eine Behandlung als "etablierte Anlagegegenstandsklasse" ermöglicht werde.

"Es gibt viele Wege um da reinzukommen; die Frage ist: Sind diese Wege sicher? sagte Mateos Y Lago weiterhin zum Thema Blockchain- und ICO-Investmentmöglichkeiten. Sie sagte auch, es sei für reguläre Investoren "schwierig, ihnen einen angemessenen Wert zu geben"