WSJ: SEC-Untersuchung gegen Erik Voorhees und Krypto-Darlehnsfirma

Das Unternehmen Salt Lending Holdings Inc., einst mit dem angesehenen Verfechter der Krypto-Industrie Erik Voorhees verbunden, steht eine Untersuchung der US- Börsenaufsicht (SEC) wegen eines 44 Mio. Euro Token-Verkaufs von 2017 in Haus, berichtet das Wall Street Journal (WSJ) am 15. November

Das im Jahr 2016 gegründete Unternehmen Salt, das die Krypto-Bestände der Kunden als Sicherheit für Fremdwährungsdarlehen verwendet, soll im Februar dieses Jahres eine Vorladung von der Aufsichtsbehörde erhalten haben.

Unter anderem soll die SEC untersuchen, ob der Verkauf von Token durch Salt 2017 ein nicht-konformes Wertpapierangebot war (d. H., Ob es bei der SEC hätte registriert werden sollen), wie der Erlös von Token verwendet wurde und wie Salt-Mitarbeiter Token erhielten.

Voorhees, bekannt als CEO von der Kryptobörse ShapeShift, soll bei Salt eine „Führungsrolle“ gespielt haben und war insbesondere als „Direktor“ in einem SEC Antrag aufgeführt, die fünf Tage vor dem ersten Verkauf von SALT-Token im August eingereicht wurde 2017.

Dieser letzte Punkt ist jetzt besonders umstritten, da Voorhees zuvor von der SEC untersucht wurde und es ihm effektiv untersagt war, auf privaten Märkten Geld zu beschaffen. Im Jahr 2014 erzielte er einen Vergleich in Höhe von 44.000 Euro in Geldbußen und Abgaben mit der SEC wegen angeblich nicht registrierter öffentlicher Angebote von Wertpapieren im Zusammenhang mit zwei seiner frühen Bitcoin (BTC)-Projekten.

Keith Higgins, Vorsitzender der Wertpapier- und Governance-Praxis von Ropes & Gray LLP und ehemaliger Abteilungsleiter der SEC, sagte der WSJ, dass:

"Eine Bedingung in dem Vergleich [2014] macht ihn zu einem sogenannten" Bad Actor ", der sich nicht auf einen sicheren Hafen der SEC für private, unregulierte Aktienverkäufe verlassen kann."

Voorhees war nicht nur auf der SEC-Einreichung von Salt im Sommer 2017 gelistet, sondern auch als Salt-Direktor auf der Website des Unternehmens und als Werbematerial benannt worden. Berichten zufolge hat Salt im November 2017 die Auskunft für die SEC geändert, die von ihm eingenommenen 1,3 Millionen Euro berichtet und Voorhees nicht erwähnt.

Jennifer Nealson, eine Führungskraft von Salt, hat gegenüber dem WSJ bestätigt, dass die Firma im Februar eine Vorladung erhalten hatte, und klargestellt, dass Voorhees ein "früher Beitragender" zu Salt sei. Sie erklärte jedoch, dass er "nicht mehr in irgendeiner formellen Funktion tätig ist".

Wertpapierrechtsanwälte erklärten, die SEC könnte zivilrechtliche Sanktionen gegen das Unternehmen einleiten, wenn die Beteiligung von Voorhees gegen das Gesetz verstößt.

Abgesehen von der Untersuchung steht Salt im US-Bundesstaat Colorado vor einer privaten Klage eines ehemaligen Finanzbeauftragten von Salt, bei der der Firma vorgeworfen wird, Kredite zu günstigen Konditionen an Insider vergeben und im Februar einen Krypto im Wert von 3,5 Millionen Euro bei einem Hackerangriff 2018 verloren zu haben. Voorhees wurde in diesem Fall nicht als Angeklagter genannt.

In diesem Herbst hatte Voorhees einen WSJ-Bericht zurückgewiesen, in dem behauptet wurde, dass mit ShapeShift 8 Millionen Euro an unrechtmäßig erworbenen Geldern gewaschen wurden. Er behauptete, der WSJ habe die Informationen der Börse falsch dargestellt oder ausgelassen.

Brian Klein, der Anwalt, der Vorhees 2014 gegenüber der SEC vertreten hat, reagierte auf den WSJ-Artikel mit folgendem Tweet:

Ich bin stolz darauf, @ErikVoorhees, einen echten Visionär, zu vertreten, der sich an seine Bedingungen gehalten hat. Diese @WSJ-Geschichte ist ein unfairer Angriff auf ihn, der sich auf unbegründete Anschuldigungen und anonyme Quellen stützt, und er ist nicht einmal eine Partei der angesprochenen Klage."