Wyoming stellt neuen Gesetzesentwurf für Steuerbefreiung von Krypto vor

Am 16. Februar wurde ein neuer Entwurf für ein Steuergesetz im Senat von Wyoming vorgestellt. Dieser Entwurf nimmt virtuelle Währungen von der staatlichen Vermögensbesteuerung aus und schlägt vor, einen Stichtag für die Steuerbefreiung anzugeben.

Die Wyoming Senate Bill 111 wurde von den Senatoren Ogden Driskill, Tara Nethercott und Chris Rothfuss zusammen mit den Vertretern Tyler Lindholm, David Miller und Jared Olsen vorgestellt. Alle, mit Ausnahme von Senator Rothfuss, sind Republikaner.

Die Rechnung erhielt 26 Mal ein "Ja" aus einer Mischung von Republikanern und Demokraten, 3 Mal ein "Nein", alle von Republikanern und 1 Mal ein "entschuldigt".

Dieser von Republikanern und Demokraten unterstützte Gesetzentwurf kommt zu einer Zeit, wo eine wachsende parteiübergreifende Bewegung der US-Gesetzgeber mehr Krypto-Regulierung fordern.

Der Gesetzesentwurf ist kurz und deutlich. Er schlägt eine Liste von "immateriellen Gegenständen" vor, die für die Vermögenssteuerbefreiung in Frage kommen sollten. Beispiele dafür sind Fiat-Währung, Gold, Bankschecks und "virtuelle Währungen". Virtuelle Währungen sind als alles definiert, was auf digitale Weise einen Wert als Tausch- oder Werteinheit darstellt und auch nicht als legale US-Währung anerkannt ist.

Die Besteuerungsvoraussetzungen für Gewinne aus Kryptowährungen in den USA sind eine relative Grauzone. Die Krypto-Anlagegegenstände von US-Bürgern fallen unter die Eigentums- und Lohnsteuer auf Bundesebene. Der persönliche Finanzdienstleister Credit Karma meldete jedoch, dass 2017 nur 0,04 Prozent der Kunden ihre Krypto-Anlagegegenstände der US-Steuerbehörde IRS gemeldet haben (Stand: 13. Februar).