YouTube als Angeklagter im Prozess gegen BitConnect hinzugefügt

Laut Gerichtsunterlagen, die am 3. Juli eingereicht wurden, wurde YouTube als Angeklagter in eine Sammelklage gegen BitConnect aufgenommen.

Die Klage wurde ursprünglich am 24. Januar von sechs Personen eingereicht, die von der Anwaltskanzlei Silver Miller vertreten wurden. Die Antragsteller erklären, dass die Krypto-Investment-Plattform BitConnect Krypto-Token ausgegeben hat, die nicht registrierte Wertpapiere waren, und zusätzliche Gelder durch ein "weitreichendes Schneeballsystem" erhalten haben. Die Kläger gaben an, dass ihre persönlichen Verluste rund 660.000 Euro betrugen. BitConnect hat angeblich die von neuen Investoren erhaltenen Mittel verwendet, um die Erwartungen der bestehenden zu erfüllen.

Gerichtsdokumente, die von Cointelegraph, BitConnect und den mit ihr verbundenen Parteien erworben wurden, veröffentlichten eine Reihe von Werbevideos auf YouTube, die als unangemessen betrachtet wurden, da das Material angeblich potenzielle Investoren zu betrügerischen Investitionen verlocken sollte. YouTube soll es nicht geschafft haben, die veröffentlichten Videos abzusetzen und aus dem Umlauf zu nehmen, was zur Folge hatte, dass "unzählige" YouTube Nutzer diesen schädlichen Videos und Werbung für illegale Investitionen ausgesetzt waren.

Die zehn besten BitConnect-Affiliates auf YouTube haben Berichten zufolge mehr als 70.000 Stunden ungeschnittener Inhalte veröffentlicht, was 58.000.000 Aufrufe ergab. In dem Dokument heißt es, dass die Anzahl der Aufrufe mehrerer Videos der Affiliate-Projektträger die Schwellenwerte für die "erweiterten" Anspruchsvoraussetzungen weit überschritten hat. Bemerkenswert ist, dass eine recht große Anzahl von Nutzern YouTube über betrügerische Aktivitäten von BitConnect in Kenntnis setzte und Videos mit Titeln wie "Wie Bitconnect-Betrug sehr detailliert funktioniert", "Craig Grant erklärt den Bitconnect-Betrug" und andere veröffentlichten. In einer E-Mail an Cointelegraph sagte David Silver von Silver Miller:

"In diesem Fall geht es nicht darum, dass YouTube der Sprecher oder Herausgeber des Inhalts auf seiner Website ist. Stattdessen beruht die Haftung auf der Untätigkeit von YouTube, nachdem er von direkt auf YouTube veröffentlichten Inhalten über den vorhersehbaren Schaden seiner Werbepartner erfahren hat ... Wie ein altes Sprichwort sagt: Manchmal, wenn man sich mit Hunden hinlegt, bekommt man Flöhe."

Die Antragsteller erklären, dass, wenn YouTube eine angemessene Suche in seinen Datenbanken durchgeführt hätte, die schädlichen BitConnect-Videos deaktiviert worden wären. Stattdessen akzeptierte YouTube angeblich eine wachsende Anzahl von BitConnect-bezogenen Videos, was zu zahlreichen Opfern führte, darunter viele Mitglieder der Klasse.

Das Dokument bezieht sich auch auf Google LLC, das seine Richtlinie für Finanzprodukte dahingehend geändert hat, dass alle Anzeigen im Zusammenhang mit Kryptografie und damit verbundene Inhalte aufgrund eines potenziellen Schadens für Nutzer von Google-eigenen Plattformen, einschließlich YouTube, gesperrt werden. Das Dokument schließt wie folgt ab:

"YouTube scheiterte als Gatekeeper beim Schutz seiner Nutzer, und bei der Warnung seiner Nutzer vor den schädlichen Auswirkungen, die YouTube mit seinen Werbeprotokollen und proprietären Algorithmen zu verhindern versucht."