VanEck-Investmentmanager: Vier mögliche Gründe für den Bitcoin-Rückgang

Der Kursrückgang bei Bitcoin (BTC) soll auf geopolitische und finanzielle Faktoren zurückzuführen sein, wie ein leitender Investmentmanager vermutet. 

In einem Tweet am 25. November nannte Gabor Gurbacs, der Direktor für digitale Vermögenswerte beim Investment-Management-Riesen VanEck, mehrere Ursachen, die Bitcoin laut ihm "möglicherweise" auf ein Tief von 6.500 US-Dollar haben sinken lassen.

Seine Feststellungen decken sich mit der allgemeinen Stimmung über den Bitcoin-Kurs. Dieser hat sich am Montag bis Redaktionsschluss um 11 Prozent auf 7.200 US-Dollar erholt.

Chinas öffentlicher Krieg gegen Kryptowährungen

Wie viele andere, glaubt auch Gurbacs, dass das harte Durchgreifen Chinas gegen Kryptowährungsbörsen, die Bürgern dort Dienstleistungen anbieten, Druck auf Bitcoin ausgeübt habe. 

Anleger erkannten das Risiko und sind daraufhin in der Hoffnung aus dem Markt ausgestiegen, auf einem niedrigerem Niveau erneut zu kaufen. 

"Ich denke, dass Investoren wegen den Berichten im Zusammenhang mit dem harten Durchgreifen Chinas besorgt sind, daher sind sie sich bezüglich eines Wiedereintritts und niedrigeren Kursen unsicher" wie er in einem weiteren Beitrag erklärte.

Senkung der Steuerabgaben möglicher Beweggrund

Wie Cointelegraph berichtete, dreht sich eine zunehmend beliebtere Theorie zum aktuellen Bitcoin-Handel um die Steuerpflicht

Es ist möglich, dass US-Investoren versuchen, den Markt einbrechen zu lassen, um für 2019 nur kleine oder sogar negative Gewinne auf ihre Bestände zu erzielen.

Gurbacs beschrieb dieses Phänomen als "Steuerverlust-Arbitrage am Jahresende". Es ist unklar, wie viel Beteiligung erforderlich wäre, um den Markt so stark zu beeinflussen wie in der vergangenen Woche.

Bitcoin-Liquidität "verdampft schnell"

Laut Gurbacs stehe die Liquidität auf den Bitcoin-Handelsplattformen vor einem erheblichen Engpass, wie Daten aus Skew Markets zeigen. 

Das resultiere wahrscheinlich auch aus der Besorgnis über Chinas Politik. Das habe sich in der Vergangenheit bereits öfter auf die Stimmung ausgewirkt.

"Die Gebot/Angebot-Spanne war in den letzten 3 Monaten am größten. Seien Sie vorsichtig da draußen. Der Markt kann schnell in jede Richtung ausbrechen. Machen Sie langsam mit den Positionen. Vermeiden Sie große/jegliche Marktorder", riet Gurbacs.

Ein weiterer Auslöser könnten Produktentwicklungen, Fusionen und Übernahmen gewesen sein, wobei "viele" aktuelle Beispiele mit Kryptowährung finanziert worden seien.