Andrew Yang akzeptiert Spenden in BTC via Lightning Network

Ein neuer Ausschuss für politische Maßnahmen, der den Präsidentschaftskandidaten Andrew Yang unterstützt, erlaubt nun Spenden in Bitcoin (BTC) über das Lightning Network.

Der Ausschuss namens Humanity Forward Fund (Humanity FWD) startete am 25. Juli sein Bitcoin-Spendenprogramm mit dem Titel "21 Tage Bitcoin für das 21. Jahrhundert" und wird laut seiner offiziellen Webseite bis zum 14. August weiterhin Bitcoin-Spenden annehmen.

Humanity FWD hat eine Partnerschaft mit OpenNode geschlossen, um Spenden über das Lightning Network zu ermöglichen.

Humanity FWD wurde am 24. Juli von Unterstützern des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Yang ins Leben gerufen, um seine US-Präsidentschaftskampagne im Jahr 2020 zu unterstützen, wie Coindesk am 25. Juli berichtete.

Um die Bitcoin-Spendenaktion zu ermöglichen, kooperierte Humanity FWD mit dem BTC-Zahlungsverarbeiter OpenNode. Bitcoin soll dabei aus Lightning-Wallets akzeptiert werden.

Humanity FWD bietet Bitcoin-Spenden an

Humanity FWD bietet Bitcoin-Spenden an | Quelle: Humanity FWD

Bitcoin-Spenden zur Senkung der Gebühren im Vergleich zu Transaktionen mit Kreditkarten

Seth Cohen, der Gründer von Humanity FWD, sagte, dass die Annahme von Bitcoin-Spenden über OpenNode die Transaktionsgebühren im Gegensatz zu Spenden über Kreditkarten senken würde. Er erklärte, dass Kreditkartenabrechnungsunternehmen bis zu 4 Prozent berechnen würden, OpenNode würde hingegen nur 1 Prozent berechnen.

Cohen enthüllte, dass der Ausschuss noch nicht entschieden habe, ob Humanity FWD die empfangenen Bitcoin sofort in Fiat umwandeln oder eher bis zum Ende des "21 Days of Bitcoin"-Programms sparen werde. Er erläuterte, was es für eine Herausforderung wäre, Bitcoin-Spenden zu verwalten. Er erklärte, dass die Volatilität von Bitcoin zusätzliche regulatorische Anforderungen mit sich bringen würde, wie etwa die Notwendigkeit, für jede Spende die Kursentwicklung von Bitcoin aufzuzeichnen.

In den Jahren 2017 und 2018 belief sich die Summe der politischen Spenden in Krypto auf 570.000 US-Dollar.

Humanity FWD ist nicht der erste Krypto-Ausschuss in den USA, wie Coindesk berichtete. Dabei heißt es laut Daten des Zentrums für öffentliche Integrität, dass sich die Summe der politischen Krypto-Spenden im Wahldurchgang 2017/2018 auf 570.000 US-Dollar belaufen habe.

Im September 2018 verbot die kalifornische Kampagnenbehörde Bitcoin bei politischen Spenden, da die Behörde hinsichtlich der Rückverfolgbarkeit und Transparenz der Spendengelder Bedenken äußerte. Zuvor hatten die Regulierungsbehörden von South Carolina einem lokalen Kandidaten verboten, Spenden in digitalen Währungen zur Unterstützung seiner Kampagne zu verwenden, da in der Definition von Kampagnenbeiträgen Krypto nicht explizit aufgeführt sei.

Yang ist bekannt für seine Pro-Blockchain-Haltung. Anfang des Jahres hat der Kandidat sich für eine klare Regulierung der Kryptobranche ausgesprochen.