Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat grünes Licht für ein Security Token Offering (STO) auf einer Sidechain von Bitcoin (BTC) gegeben.

Zur Erinnerung: Security Tokens sind Krypto-Tokens, die wortwörtlich ein Wertpapier (Security) verbriefen, und von Unternehmen explizit zum Zweck der Kapitalbeschaffung herausgegeben werden.

Bei dem betreffenden Projekt handelt es sich um den EXOeu-Token des Spieleherstellers Exordium. Dementsprechend können deutsche Anleger nun über die Plattform Stokr am völlig zulässigen Verkauf des Tokens teilnehmen.

Bei einer Investition in EXOeu wird auf Stokr allerdings ein Mindestbetrag von 100 US-Dollar fällig. EXOeu ist erst das zweite STO, das überhaupt auf dem deutschen Markt zugelassen wurde, nachdem die Bafin dem Parking-Netzwerk ParkinGO im vergangenen Jahr die Ehre erteilt hat, als erstes an den Start gehen zu dürfen.

Der im Januar 2021 gegründete Security-Token EXOeu soll die Entwicklung des Videospiels Infinite Fleet finanzieren. In anderen europäischen Ländern wie Frankreich, Luxemburg, Spanien und Portugal ist die Investition in das Projekt bereits erlaubt, wodurch bisher schon mehr als 7 Mio. US-Dollar eingenommen werden konnten.

Während viele STOs auf der Ethereum-Blockchain beheimatet sind, ist EXOeu auf Blockstream Amp angesiedelt, einer Plattform, die auf tokenisierte Wertpapiere spezialisiert ist, und die wiederum auf Liquid, einer Sidechain von Bitcoin, basiert.

„Bitcoin mischt bereits den Zahlungsmarkt auf, und es wird Zeit, dass sie auch den Aktienmarkt aufmischt. Dies ist über Layer-Two-Lösungen problemlos möglich“, wie Stokr-Mitgründer Arnab Naskar voller Zuversicht meint. Dem fügt er an, dass Ethereum „an Attraktivität“ als STO-Plattform verliert, was allen voran an hohen Transaktionsgebühren und der Unsicherheit um Ethereum 2.0 liegt.

Laut Stokr-Mitgründer Tobias Seidl ist die Zulassung des Exordium-STOs durch die Bafin ein wahrer Meilenstein für grenzübergreifende Blockchain-STOs. Dahingehend führt er aus: „Wir sehen Bitcoin als Grundpfeiler der Kapitalmärkte der Zukunft, die auf Blockchains basieren werden.“

Die Zulassung der Bafin kommt nur wenige Tage nachdem die Kryptobörse Bitfinex vergangene Woche bekanntgegeben hat, dass sie eine eigene STO-Plattform an den Start bringen wird, auf der auch Exordium (EXO) gehandelt werden kann.