Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren und spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

Michael Novogratz, der Gründer und CEO der Kryptowährungs-Handelsbank Galaxy Digital, glaubt, dass die Einführung der Blockchain-Technologie durch Mainstream-Technologieunternehmen und das Interesse von Wall Street-Firmen dazu beigetragen hätten, die Rallye auszulösen. Er erwarte nun, dass Bitcoin in der Spanne zwischen 7.000 US-Dollar (6.251 Euro) und 10.000 US-Dollar (8.931 Euro) bleibt.

Bitcoin hat 2019 einen massiven Anstieg verzeichnet. Wenn der Kurs so hoch steigt, ist es unwahrscheinlich, dass viele Leute ihre Bitcoin ausgeben. Untersuchungen von Chainalysis zeigen, dass in diesem Jahr nur 1,3 Prozent der wirtschaftlichen Bitcoin-Transaktionen von Händlern kamen.

In Anbetracht der hohen Volatilität glaubt Bart Smith von Susquehanna, dass Bitcoin-Investitionen "sicherlich spekulativ" seien. Wir glauben jedoch, dass das Risiko beim Handel mit Kryptowährungen mit der richtigen Strategie nicht größer ist als beim Handel mit Aktien oder anderen traditionellen Anlageklassen. Was sagen die Charts für die größten Coins voraus? Sehen wir mal nach.

BTC/USD

Bitcoin (BTC) stieg am 30. Mai über 9.000 US-Dollar (8.038 Euro), kehrte aber schnell um und fiel innerhalb weniger Stunden auf ein Tief von 8.034,31 US-Dollar (7.175,12 Euro). Derzeit versuchen die Bullen, den Kurs wieder über 8.000 US-Dollar (7.144 Euro) zu halten. Der Trend bleibt weiterhin positiv, da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren als auch der RSI sich im positiven Bereich befindet. Aber die negative Divergenz beim RSI sollte im Auge behalten werden.

Wenn das BTC/USD-Paar von den aktuellen Niveaus aus zurück nach oben springt und eine Rallye in Richtung 9.053,12 US-Dollar (8.084,98 Euro) hinlegt, kann es den nächsten Überkopfwiderstand bei 10.000 US-Dollar (8.931 Euro) erreichen. Wenn die Bären das Paar allerdings unter den 20-Tages-EMA sinken lassen, kann es auf die nächste Unterstützung bei 7.413,46 US-Dollar (6.620,66 Euro) rutschen. Die digitale Währung verliert an Schwung, wenn auch diese Unterstützung durchbrochen wird.

Nach dem schnellen Anstieg und Erreichen unseres Stop-Loss-Limits (wie bei unserer Empfehlung angegeben) gehen wir jetzt auf Nummer sicher und wollen kurzfristige Positionen vermeiden. Wir warten also lieber noch ab, bis sich eine neue Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

ETH/USD

Ethereum (ETH) verzeichnete am 30. Mai einen Anstieg und erreichte die Widerstandszone zwischen 300 US-Dollar (268 Euro) und 322 US-Dollar (288 Euro). Wie erwartet, drehte er sich schnell wieder und stürzte auf den 20-Tages-EMA. Die Bullen versuchen derzeit, den Kurs über dem 20-Tages-EMA zu halten. Wenn das gelingt, ist ein erneuter Anstieg auf die Überkopfwiderstandszone wahrscheinlich.

Obwohl beide gleitenden Durchschnitte allmählich nach oben tendieren und der RSI sich im positiven Bereich befindet, ist die negative Divergenz auf dem RSI ein Warnsignal.

Ein Fall unter den 20-Tages-EMA kann das ETH/USD-Paar auf 225,39 US-Dollar (201,29 Euro) sinken lassen. Wenn auch diese Unterstützung durchbrochen wird, kann sich der Rückgang auf den 50-Tages-SMA erstrecken. Wir sehen kein Bullenmuster auf dem derzeitigen Niveau.

XRP/USD

Ripple (XRP) versuchte am 30. Mai, über die Überkopfwiderstandszone zwischen 0,45 US-Dollar (0,40 Euro) und 0,47919 US-Dollar (0,4279 Euro) zu klettern, scheiterte aber. Das führte zu einem schnellen Rückgang bis an den 20-Tages-EMA. Derzeit versuchen die Bullen, die digitale Währung über dem 20-Tages-EMA zu halten, der nach oben tendiert. Wenn das gelingt, könnte es einen weiteren Versuch geben, den Kurs über die Überkopfwiderstandszone und in Richtung 0,60 US-Dollar (0,54 Euro) zu heben.

Wenn das XRP/USD-Paar allerdings unter den 20-Tages-EMA fällt, kann es in die Unterstützungszone zwischen 0,37835 US-Dollar (0,3379 Euro) und 0,35660 US-Dollar (Euro) abrutschen. Ein Fall unter diese Zone dürfte ein Ende der Erholung signalisieren. Daher können Trader die Stop-Loss-Limits bei ihren Long-Positionen bei 0,35 US-Dollar (0,31 Euro) belassen.

BCH/USD

Bitcoin Cash (BCH) befindet sich in einem Aufwärtstrend. Seit einigen Tagen liegt er über dem 20-Tages-EMA und unter der Widerstandslinie des aufsteigenden Kanals. Ein Ausbruch über den Kanal dürfte ihn auf 638,99 US-Dollar (570,66 Euro) steigen lassen.

Der RSI weist eine große negative Divergenz auf, was ein rückläufiges Signal ist. Wenn das BCH/USD-Paar unter den 20-Tages-EMA fällt, kann es auf den 50-Tages-SMA rutschen. Unterhalb dieser Unterstützung ist ein Fall auf die Unterstützungslinie des Kanals wahrscheinlich. Daher warten wir lieber noch ab, bis sich eine Kaufkonstellation herausbildet, bevor wir einen Handel empfehlen.

EOS/USD

EOS löste innerhalb weniger Stunden sowohl unseren vorgeschlagenes Kauf als auch unser Stop-Loss aus. Danach fiel er auf die Unterstützung bei 6,8299 US-Dollar (6,0989 Euro), wo es Käufer gab. Derzeit haben die Bullen den Kurs wieder über den Kanal gehoben. Sie werden nun versuchen, über den Überkopfwiderstand bei 8,4790 US-Dollar (7,5715 Euro) zu kommen. Wird diese Hürde überwunden, ist eine Erholung auf 9 US-Dollar (8 Euro) und darüber auf 9,60 US-Dollar (8,57 Euro) möglich.

Die gleitenden Durchschnitte tendieren nach oben und der RSI befindet sich im positiven Bereich. Das zeigt, dass die Bullen die Oberhand haben. Unsere optimistische Einschätzung ist hinfällig, wenn das EOS/USD-Paar von 8,4790 US-Dollar (7,5715 Euro) nach unten abknickt und unter 6,8299 US-Dollar (6,0989 Euro) fällt.

LTC/USD

Der Anstieg von Litecoin (LTC) blieb bei 120,1518 US-Dollar (107,2928 Euro) stehen. Wir hatten Empfohlen, 50 Prozent der Long-Positionen um diese Niveaus herum zu schließen, wie in unserer vorhergehenden Analyse vorgeschlagen. Der Trend ist nach wie vor positiv, da sowohl die gleitenden Durchschnitte nach oben tendieren als auch der RSI im überkauften Bereich liegt. Wir behalten die negative Divergenz beim RSI im Auge.

Sollte es nicht gelingen, den 20-Tages-EMA zu verteidigen, wird es eine tiefere Korrektur in Richtung 91 US-Dollar (81 Euro) geben. Wenn diese Unterstützung durchbrochen wird, wird das LTC/USD-Paar kurzfristig negativ werden. Trader können die Stop-Loss-Limits bei ihren verbleibenden Long-Positionen bei 90 US-Dollar (80 Euro) belassen.

Wenn das Paar von den aktuellen Niveaus aus zurück nach oben springt, klettert es bis auf die Widerstandszone 121,9018 US-Dollar (108,8555 Euro) und 127,6180 US-Dollar (113,9599 Euro). Ein Ausbruch über diese Zone erhöht die Wahrscheinlichkeit auf eine Rallye in Richtung 158,91 US-Dollar (141,92 Euro).

BNB/USD

Binance Coin (BNB) ist am 30. Mai erneut von der Widerstandslinie aus nach unten abgeknickt. Das ist das fünfte Mal, dass die Bullen es nicht geschafft haben, diese Barriere zu durchbrechen. Derzeit versucht die Kryptowährung, sich über dem 20-Tages-EMA zu halten. Sollte der Kurs vom 20-Tages-EMA aus zurück nach oben springen, ist ein Anstieg bis zur Widerstandslinie wahrscheinlich. Wenn der Schwung die digitale Währung über die Widerstandslinie katapultiert, kann der Anstieg sich bis auf 40 US-Dollar (36 Euro) und darüber hinaus auf 46,1645899 US-Dollar (41,2239 Euro) erstrecken.

Eine weitere Möglichkeit wäre, dass das BNB/USD-Paar in eine Spanne kommt, bevor sie weiter steigt. Da sich die Kryptowährung in einem starken Aufwärtstrend befindet, werden wir eine Long-Position vorschlagen, sobald wir eine zuverlässige Kaufkonstellation erkennen.

Wenn die Bären das Paar jedoch unter den 20-Tages-EMA sinken lassen, kann es auf den 50-Tages-SMA fallen. Das ist eine kritische Unterstützung, die man im Auge behalten muss. Fällt das Paar unter diese, haben die Bären die Oberhand.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) hat in Sachen Marktkapitalisierung den achten Platz erreicht, als er am 29. Mai in die Höhe schoss. Darauf folgte am 30. Mai ein äußerst volatiler Tag, an dem er fast seine Allzeithochs erreichte und dann innerhalb weniger Minuten auf ein Tief von 44,765 US-Dollar (39,9741 Euro) fiel. Danach erholte sich der Kurs und bis zum Ende des Tages beschränkte sich der Verlust auf 11,42 Prozent.

Derzeit erhält das BSV/USD-Paar Unterstützung in der Nähe des Einbruchsniveaus von 50 Prozent der jüngsten Erholung zwischen 85,338 US-Dollar (76,205 Euro) auf 254 US-Dollar (227 Euro). Wenn die Unterstützung bei 169,669 US-Dollar (151,5105 Euro) hält, könnten die Bullen versuchen, wieder über die Allzeithochs bei 254,130 US-Dollar (226,932 Euro) auszubrechen. Darüber liegt das nächste Ziel bei 307,789 US-Dollar (274,848 Euro) und darüber wiederum bei 340,248 US-Dollar (303,834 Euro).

Umgekehrt kann ein Fall unter 169,669 US-Dollar (151,5105 Euro) das Paar auf 149,767 US-Dollar (133,739 Euro) sinken lassen. Das ist eine wichtige Unterstützung, unter der die digitale Währung auf 121,432 US-Dollar (108,436 Euro) sinken kann. Eine vertikale Rallye ist nicht nachhaltig, so dass eine Konsolidierung über ein paar Tage nicht ausgeschlossen werden kann. Die Kryptowährung ist sehr volatil und das Risiko sehr hoch, so dass wir hier keinen Trade vorschlagen werden.

XLM/USD

Stellar (XLM) erholte sich am 30. Mai auf ein Tageshoch von 0,15002523 US-Dollar (0,1340 Euro), fiel aber schnell wieder unter das kritische Niveau von 0,14861760 US-Dollar (0,1327 Euro). Er muss über 0,14861760 US-Dollar (0,1327 Euro) schließen (UTC), um ein spiegelverkehrtes Kopf- und Schultermuster zu vervollständigen, bei dem das Ziel bei 0,22466773 US-Dollar (0,2006 Euro) liegt.

Weiter unten versuchen die Bullen den 20-Tages-EMA zu verteidigen. Beide gleitenden Durchschnitte flachen ab und der RSI liegt knapp über der Mitte, was auf eine kurzfristige Konsolidierung hindeutet. Wenn das XLM/USD-Paar unter 0,11507853 US-Dollar (0,1028 Euro) fällt, kann es auf 0,08641170 US-Dollar (0,0772 Euro) sinken. Händler können auf einen Schluss (UTC) über 0,14861760 US-Dollar (0,1327 Euro) warten, um einen Trade zu machen, wie wir es in unserer vorhergehenden Analyse vorgeschlagen hatten.

ADA/USD

Cardano (ADA) brach am 30. Mai über den Überkopfwiderstand bei 0,094256 US-Dollar (0,0842 Euro) aus, rutschte aber schnell wieder auf den 20-Tages-EMA. Da der Kurs nicht über dem Überkopfwiderstand schließen (UTC) konnte, löste er unseren vorgeschlagenen Trade aus unserer vorhergehenden Analyse nicht aus.

Die Bullen versuchen, das ADA/USD-Paar über den gleitenden Durchschnitten zu halten. Wenn das gelingt, sehen wir vielleicht einen weiteren Versuch, über 0,094256 US-Dollar (0,0842 Euro) auszubrechen und zu schließen (UTC). Damit wird ein runder Boden mit einem Ziel von 0,22466773 US-Dollar (0,2006 Euro) vervollständigt. Händler können bei einem Schluss (UTC) über 0,10 US-Dollar (0,09 Euro) Long-Positionen mit einem Stop-Loss bei 0,0730 US-Dollar (0,0652 Euro) eröffnen. Wir mögen die rückläufige Divergenz, die sich beim RSI gebildet hat, nicht. Wenn das Paar unter 0,0731 US-Dollar (0,0653 Euro) fällt, kann es auf die nächste Unterstützung bei 0,057898 US-Dollar (0,0517 Euro) sinken.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.