Goldexperte: „Bitcoin hat den Test wieder nicht bestanden“

Bitcoin (BTC) ist kein geeignetes Absicherungsinstrument. Das meint zumindest der Goldexperte Peter Schiff angesichts des jüngsten Crashes der marktführenden Kryptowährung.

Schiff, der sich zunehmend als Bitcoin-Kritiker hervortut, schrieb am 28. August auf Twitter, dass der erneute Kurssturz unter die 10.000 US-Dollar Marke ein Beleg dafür sei, dass Bitcoin kein wirkungsvolles Absicherungsinstrument gegen die Volatilität von Fiatwährungen ist.

Schiff: „Bitcoin ist kein geeignetes Absicherungsinstrument“

„Bitcoin hat den Test wieder nicht bestanden“, wie Schiff einleitend feststellt, woraufhin er nachfolgend erklärt, dass die neuesten Eskalationen im Handelsstreit zwischen den USA und China dazu geführt hätten, dass viele Privatanleger und Sparer eine Alternative zu ihren heimischen Landeswährungen suchen. Statt auf Bitcoin auszuweichen, wären die Anleger zuletzt aber lieber auf andere Währungen und Gold umgestiegen, die nachfolgend einen Kursanstieg verzeichnet haben, während es für Bitcoin bergab ging.

Daraus schlussfolgert Schiff, dass Bitcoin von den Anlegern eben nicht als Absicherungsmittel angenommen wird, da der Kurs der Kryptowährung im Gegenzug gefallen ist.

Die Theorie, dass Bitcoin als Absicherung gegen weltpolitische Spannungen dienen könnte, wurde zuletzt von mehreren Experten aufgegriffen, da es einen scheinbaren Zusammenhang zwischen dem Aufwärtstrend von Bitcoin und der weltwirtschaftlichen Gesamtlage gab.

Der heftige Abschwung von Bitcoin ist Wasser auf die Mühlen von Kritikern wie Schiff, die darin ihre entgegensetzte These bestätigt sehen. So meint dieser abschließend:

„Seit dem vergangenen Donnerstag hat Bitcoin mehr an Wert verloren als alle wichtigen Börsenindizes, während Gold und Silber nach oben geklettert sind.“

Alte Maßstäbe passen nicht mehr?

Bitcoin-Fürsprecher wollten sich allerdings nicht so leicht geschlagen geben und hielten auf Twitter dagegen. So antwortete ein Nutzer namens Parabolic Trav, dass Bitcoin überhaupt nicht als Absicherungsinstrument konzipiert ist, sondern ein Finanzprodukt ist, das langfristig konstant an Wert zunimmt.

Dahingehend wirft er Schiff vor, dass dieser versuchen würde, alte Maßstäbe an eine neue Technologie anzulegen:

„Wenn du versuchst, es nach den Kriterien der alten (Investitions-)Schule zu betrachten, dann wirst du damit versagen. Und genau das tust du Pete!“