Bitcoin-freundlicher US-Senatskandidat verliert bei den republikanischen Primärwahlen

Der als Bitcoin (BTC)-Verfechter bekannte US-Senatskandidat Austin Petersen hat die republikanische Vorwahl am 7. August verloren.

Nach inoffiziellen Ergebnissen des Außenministers von Missouri hat Petersen im Wettbewerb mit Generalstaatsanwalt Josh Hawley, der 58,6 Prozent der 663.553 Stimmen erhielt, verloren. Hawley trifft bei der Parlamentswahl auf den demokratischen Senator Claire McCaskill aus Missouri. Petersen tweetete:

"Tut mir leid, dass ich nicht gewinnen konnte, Freunde. Meine Fehler als Kandidat sind meine eigenen und nicht die Schuld unserer Aktivisten. Ich bin kein perfekter Botschafter. Eines Tages werden wir mehr Politiker sehen, die für unsere Sache erfolgreicher als ich kämpfen."

Im Februar berichtete ABC News, dass Petersens Kampagne für den Senat 24 Spenden in Bitcoin in Höhe von insgesamt knapp 10.000 Dollar erhalten hatte. Eine derartige Spende war Berichten zufolge die größte BTC-Spende, die je bei einer Bundeswahl empfangen wurde.

Nach dem Erhalt am 20. Dezember war der Beitrag von 0,284 BTC angeblich in US-Dollar umgetauscht worden. Zu der Zeit als die Abgabe über $4.500 wert war und die Abgabe über der Bundeswahlbegrenzung von $2.700 pro Einzelperson setzte. Die Website des Kandidaten erklärte, dass die ersten 2.700 Dollar für Aktivitäten bei der Vorwahl verwendet würden, während der verbleibende Betrag für die Parlamentswahlen eingesetzt würde. Petersens Wahlkampfleiter Jeff Carson sagte in seinem Namen:

"Ich denke, es versteht sich von selbst, dass wir viel mehr von [Kryptowährungen] in Form von Kampagnenbeiträgen und Kampagnenfinanzierung sehen werden.... Austin ist persönlich ein Fan von Wettbewerb auf dem Markt, auch wenn es um unsere eigene Währung geht. Mit dem Aufkommen von Kryptoewährungen wie Bitcoin war es für uns eine Selbstverständlichkeit, es auch zu benutzen."

Petersens Kampagne stellte eine Gelegenheit für Kryptobefürworter dar, einen Gesetzgeber auf ihrer Seite auf dem Capitol Hill zu haben, da einige Mitglieder des Kongresses eine verstärkte Kontrolle fordern, wohingegen andere Kryptos als Zufluchtsort für "Scharlatane und Betrüger" bezeichneten.

Einige amerikanische Gesetzgeber gehen mit den digitalen Währungen etwas gemäßigter um und werden selbst zu Hodlern. Wie Cointelegraph Anfang dieser Woche berichtete, hat der Vorsitzende des Justizausschusses des US-Repräsentantenhauses bekannt gegeben, dass er an Bitcoin, Ethereum (ETH) und Bitcoin Cash (BCH) beteiligt ist. Kongressabgeordneter Bob Goodlatte (R-VA) erklärte, dass er zwischen $17.000 und $80.000 in Krypto auf seiner obligatorischen jährlichen Finanzberichterstattung besitzt.

Unterdessen sagte der Kandidat der Libertarian Party für den Gouverneur von Wisconsin, Phil Anderson, im Juli, dass er BTC-Spenden annehmen werde, obwohl die Ethikkommission des Staates  diese für eine "ernsthafte Herausforderung" für die Einhaltung des staatlichen Rechts halte. Anderson erklärte, dass seine Entscheidung, BTC zu akzeptieren, nicht bedeute, dass seine Partei "ihre Nasen an der [Kommission] reibt", da er glaubt, dass sie sich an das Gesetz halten.