"Bitcoin ist meine erste Liebe": Coinbase-CEO ehrt Top-Coin an dessen Geburtstag

Brian Armstrong, Gründer und CEO der US-Kryptowährungsbörse Coinbase, hat in einer Reihe von Tweets am 3. Januar, die dem 10. Geburtstag des Coin gedenkt, gestanden, Bitcoin sei "meine erste Liebe" 3. Januar.

In einem Thread erklärte er, wie er in die Branche kam und eine der erfolgreichsten Firmen aufbaute. Armstrong schrieb:

"Bitcoin ist eine der wichtigsten Erfindungen aller Zeiten und hat eine globale Bewegung gestartet. Es ist fantastisch zu sehen, wie ein ganzes Ökosystem um ihn herum entsteht, aber Bitcoin ist meine erste Liebe."

Armstrong betonte, dass Bitcoin nach wie vor der beliebteste Vermögenswert sowohl unter neuen Coinbase-Kunden als auch unter langjährigen Hodlern sei. Der CEO der Firma twitterte auch über das Zukunftspotenzial von Kryptowährungen. Laut Armstrong beginne die Branche gerade erst, sich zu entwickeln:

"Ich glaube, wir stehen noch am Anfang. Das Whitepaper signalisierte den Beginn einer Bewegung. Das volle Potenzial von Bitcoin ist noch nicht ausgeschöpft."

Darüber hinaus erzählte der Mitbegründer von Coinbase kurz die Gründungsgeschichte der großen Börse. Er enthüllte, dass er das Whitepaper von Satoshi Nakamoto erstmals im Jahr 2010 gelesen hatte und für die nächsten sechs Monate darüber nachdachte.

Bei Redaktionsschluss ist die professionelle Handelsplattform von Coinbase auf Platz 30 unter den größten Kryptobörse weltweit nach bereinigten täglichen Handelsvolumen. Das Handelsvolumen beträgt bis Redaktionsschluss 74,9 Mio. Euro.

Das Bitcoin-Whitepaper wurde am 31. Oktober 2008 von Satoshi Nakamoto, dem anonymen Schöpfer von Bitcoin, dessen Identität noch nicht bekannt ist, veröffentlicht. Am 3. Januar ist es zehn Jahre her gewesen, dass der allererste Block, bekannt als "Genesis-Block", auf der Bitcoin-Blockchain erstellt wurde.

Zum diesjährigen Jubiläum von Bitcoin gab es auch eine Veranstaltung namens "Proof of Keys", bei der Kryptoinhaber dazu aufgerufen wurden, ihre Gelder von allen Börsen und anderen Drittanbietern abzuheben, um ihre Kontrolle über ihre Gelder zu beweisen.