19 JAN 2019

Kursanalyse, 19. Januar: Bitcoin, Ripple, Ethereum, Bitcoin Cash, EOS, Stellar, Litecoin, Tron, Bitcoin SV, Cardano

Sterling Witzke von Winklevoss Capital meint, dass die institutionellen Investoren noch nicht den Markteintritt wagen. Was sagen die Kurse dazu?

Winklevoss Capital’s Sterling Witzke claimed that institutional investors are not yet ready to take the big plunge into crypto. Do the charts support this outlook?

1643 Gesamte Aufrufe
7 Gesamte Anzahl geteilt
Kursanalyse, 19. Januar: Bitcoin, Ripple, Ethereum, Bitcoin Cash, EOS, Stellar, Litecoin, Tron, Bitcoin SV, Cardano

Die Ansichten und Meinungen, die hier aufgeführt werden, sind ausschließlich die des Autoren spiegeln nicht zwangsläufig auch die Ansichten von Cointelegraph.com wider. Jeder Investment- und Handelsschritt birgt ein Risiko und man sollte gut recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse.

In ihrem jüngsten Interview mit Cointelegraph meint Sterling Witzke, Partnerin bei Winklevoss Capital, dass institutionelle Investoren auf die Kryptomärkte schielen, sich allerdings noch nicht trauen, diesen Schritt zu machen.  

Ihrer Meinung nach liegt dies vor allen Dingen an der ungünstigen amerikanischen Gesetzeslage und den mangelnden Sicherheitsvorkehrungen. Erst wenn diese zwei Kernprobleme angegangen sind, werden sich die institutionellen Investoren in den Kryptobereich wagen.

Viele Unternehmen versuchen daher, zunächst die breite Masse zu erreichen, indem Bitcoin und andere Kryptowährungen auf verschiedene Weise zugänglich gemacht werden.

So ist Coinme, ein Unternehmen, das Bitcoin-Geldautomaten vertreibt, eine Kooperation mit der Firma Coinstar eingegangen, die wiederum Coins in Bargeld konvertiert. Im Rahmen dieser Partnerschaft wollen die Unternehmen Kiosk-ähnliche Einrichtungen in Supermärkten schaffen, in denen Bitcoins gekauft werden können.

Des Weiteren bringen Forscher von sieben der amerikanischen Top-Universitäten nun gemeinsam ein „globales, skalierbares, dezentralisiertes Zahlungsnetzwerk“ an den Start. Das man sich trotz ähnlicher bestehender Systeme dazu entschieden hat, bekräftigt die Annahme, dass viele Experten weiterhin von der Zukunftsträchtigkeit der Kryptobranche überzeugt sind.

BTC/USD

Die Volatilität von Bitcoin (BTC) hat in den vergangenen drei Tagen merkbar abgenommen. Wir gehen davon aus, dass diese enge Preisspanne allerdings in den nächsten Tagen aufgelöst wird. Die beiden Gleitenden Mittel sind flach bzw. zeigen nach unten, der RSI befindet sich im negativen Bereich. Der Weg des geringsten Widerstandes befindet sich also auf der Unterseite.

BTC/USD

Sollte die Marke von 3.473,47 US-Dollar unterschritten werden, könnte das BTC/USD-Paar bis auf 3.236,09 US-Dollar abfallen. Schaffen es die Bullen jedoch, den Kurs über die Gleitenden Mittel anzuheben, dann wäre ein Aufstieg bis 4.000 US-Dollar möglich. In der Zone zwischen 4.000 – 4.255 US-Dollar erwarten wir einen starken Widerstand.

Falls die Bullen aber auch diese Zone überwinden können, dann könnte sich ein neuer Aufwärtstrend einstellen. Wir empfehlen, die Herausbildung einer sinnvollen Kaufmöglichkeit abzuwarten, ehe Trades eingegangen werden. Bis dahin bleiben wir inaktiv.

XRP/USD

Da Ripple (XRP) es nicht geschafft hat, die Gleitenden Mittel zu überschreiten, wird sich nun Verkaufsdruck einstellen. Wird die Marke von 0,31121 US-Dollar unterschritten, könnte ein Sturz bis auf 0,27795 US-Dollar die Folge sein.

XRP/USD

Der Trend geht klar nach unten, da das XRP/USD-Paar weiterhin im absteigenden Kanal verbleibt. Die Gleitenden Mittel gehen leicht nach unten, während der RSI im negativen Bereich liegt, was vermuten lässt, dass die Bären am Drücker sind.

Eine Trendwende wird es erst geben, sobald oberhalb der Abwärtstrendlinie geschlossen werden kann. Dies könnte den Kurs auf 0,4 US-Dollar anheben und darüber hinaus bis zum Widerstand des Kanals. Beim momentanen Stand gibt es jedoch keine zuverlässige Kaufmöglichkeit, weshalb wir davon abraten, Long-Positionen einzurichten.

ETH/USD

Obwohl die Bullen in den letzten 5 Tagen erfolgreich das 50-Tage-SMA verteidigen konnten, waren sie nicht in der Lage, Ethereum (ETH) über das 20-Tage-EMA zu hieven.

ETH/USD

Das 20-Tage-EMA fällt langsam nach unten, während der RSI negativ ist, woran sich erkennen lässt, dass die Bären momentan die Oberhand haben. Ein Sturz unter 116,3 US-Dollar würde die Wahrscheinlich erhöhen, dass der Kurs bis auf 100 US-Dollar oder sogar 83 US-Dollar fällt.

Sollten die Bullen es jedoch schaffen, den Kurs nach oben zu drücken, dann könnte ein Durchbruch der 140 US-Dollar Marke das ETH/USD-Paar bis zum nächsten Widerstand von 167,32 US-Dollar tragen. Wir warten auch hier eine deutliche Trendwende ab, ehe wir Trades empfehlen.

BCH/USD

Die Volatilität von Bitcoin Cash (BCH) hat in den vergangenen drei Tagen drastisch nachgelassen, woran mangelndes Kauf- und Verkaufsinteresse zu erkennen ist.

BCH/USD

Falls die Käufer jedoch zurückkehren und das BCH/USD-Paar über die Gleitenden Mittel anheben können, dann ist ein Aufschwung bis 177,3 US-Dollar wahrscheinlich.

Sollten die Bären jedoch in der Lage sein, die Digitalwährung unter 121,3 US-Dollar zu manövrieren, dann folgt ein Absturz auf 100 US-Dollar und ggf. sogar bis auf 73,5 US-Dollar.

EOS/USD

EOS verbleibt weiter innerhalb der Preisspanne von 2,3093 – 3,2081 US-Dollar und trotzdem können die Bullen den Kurs nicht über das 20-Tage-EMA drücken.

EOS/USD

Wird die Spanne nach unten durchbrochen und kann auch die 2,1733 US-Dollar Marke nicht standhalten, dann ist das EOS/USD-Paar im freien Fall bis auf 1,7746 US-Dollar bzw. bis auf das vorherige Tief von 1,55 US-Dollar.

Wenn die Bullen es aber doch noch schaffen, das 20-Tage-EMA zu überschreiten, dann könnte das obere Ende der Spanne erreicht werden. Da beide Gleitenden Mittel flach sind und der RSI nur knapp im negativen Bereich liegt, wird sich wohl eine Konsolidierung einstellen.

XLM/USD

Die Preisspanne von Stellar (XLM) ist kleiner geworden, was bedeutet, dass die Bullen und Bären derzeit im Gleichgewicht sind.

XLM/USD

Falls die 0,10235190 US-Dollar Marke unterschritten wird, wird der Support von 0,09285498 US-Dollar erneut getestet. Kann auch dieser nicht halten, dann geht der Abwärtstrend weiter.

Sollten die Bullen das XLM/USD-Paar aber über das 20-Tage-EMA und das 50-Tage-EMA anheben, dann ist ein Aufschwung bis 0,13427050 US-Dollar greifbar. Kann auch diese Schwelle überwunden werden, ist dies ein erstes Anzeichen für eine Trendwende. Da wir momentan aber keine Bullenmuster finden, empfehlen wir, nicht zu kaufen.

LTC/USD

Litecoin (LTC) liegt die vergangenen vier Tage zwischen den Gleitenden Mitteln, allerdings ist eine solche enge Spanne in der Regel nicht von Dauer.

LTC/USD

Wir gehen davon aus, dass diese niedrige Volatilität ein Ende findet und dass sich die Preisspanne in den nächsten Tagen verbreitert. Allerdings ist schwer vorherzusagen, in welche Richtung es danach gehen wird, da die Gleitenden Mittel flach sind, während der RSI um die 50 liegt.

Kann das LTC/USD-Paar über das 20-Tage-EMA klettern, dann könnte sich daraus ein Aufschwung bis 36,428 US-Dollar und sogar 40,784 US-Dollar ergeben. Schaffen es die Bären hingegen, die Kryptowährung unter den Support-Bereich von 27,701 – 29,349 US-Dollar hinabzuziehen, dann ist ein Fall bis 23,090 US-Dollar wahrscheinlich. Long-Positionen sollten also mit einem Stopp bei 27,5 US-Dollar versehen werden.

TRX/USD

In den letzten zwei Tagen hat Tron (TRX) sich innerhalb des Tageshochs und Tagestiefs vom 15. Januar bewegt.

TRX/USD

Ein Durchbruch der Widerstandszone von 0,02733572 – 0,02815521 US-Dollar könnte einen neuen Aufwärtstrend auslösen, der das TRX/USD-Paar bis auf 0,04 US-Dollar anschiebt.

Fällt der Kurs jedoch unter das 20-Tage-EMA, dann könnte dieser auf 0,0211344 korrigieren bzw. darunter bis auf 0,0183 US-Dollar. Wir empfehlen Anlegern daher, nahe der 0,0183 US-Dollar Marke zu kaufen oder alternativ bei Abschluss oberhalb von 0,2815521 US-Dollar. Innerhalb der Preisspanne sehen wir keine sinnvollen Kaufmöglichkeiten.

BSV/USD

Bitcoin SV (BSV) steckt weiterhin innerhalb der engen Preisspanne von 74,022 – 88,722 US-Dollar fest.

BSV/USD

Wird diese Spanne unterschritten, dann könnte ein erneuter Test von 65,031 US-Dollar folgen. Falls auch diese Marke fällt, werden vermutlich viele Long-Positionen aufgelöst, was das BSV/USD-Paar wiederum auf 57 US-Dollar runterziehen könnte, ggf. geht es dann sogar bis auf 38,528 US-Dollar hinab.

Ein erster Indikator für eine Erholung zeigt sich, falls die Bullen den Kurs über die Gleitenden Mittel heben und diesen dort halten können. Bis dahin empfehlen wir Anlegern jedoch, inaktiv zu bleiben.

ADA/USD

Obwohl Cardano (ADA) oberhalb des 20-Tage-EMA schließen konnte, hat sich daraus noch keine deutliche Aufwärtsbewegung ergeben. Im Gegenteil fällt es den Bullen schwer, oberhalb des Gleitenden Mittels zu bleiben.

ADA/USD

Beide Gleitenden Mittel sind flach, während der RSI nahe 50 ist, was auf eine Konsolidierung hindeutet.

Auf der Unterseite sollten die Marken von 0,4 US-Dollar und 0,036815 US-Dollar beobachtet werden. Auf der Oberseite ist 0,051468 US-Dollar ein entscheidendes Level. Sollte letztere Schwelle überwunden werden, kann das ADA/USD-Paar bis zur Widerstandslinie des aufsteigenden Kanals klettern.

Allerdings sehen wir keine bullischen Kaufmöglichkeiten in der momentanen Konstellation, weshalb wir neutral bleiben.

Die Marktdaten stammen von der HitBTC-Börse. Die Charts für die Analyse stammen aus TradingView.