Winklevoss Capital: Investoren "haben sich nur vorsichtig an Krypto gewagt"

Sterling Witzke, Partnerin des Familienbüros der Winklevoss Zwillinge, Winklevoss Capital, ist der Meinung, dass 2019 für institutionelle Investoren nicht die Krönung sein wird. Witzke untermauerte ihre Behauptung, indem sie argumentierte, dass die Erwartungen den Tatsachen vorausgingen.

Witzke äußerte sich während eines Interviews mit Cointelegraph auf der Crypto Finance-Konferenz am 17. Januar in St. Moritz (Schweiz). Sie argumentierte, dass das Ergebnis des Kryptomarkt-Bullenlaufs von 2017 — als Bitcoin ein Allzeithoch von 17.500 Euro pro Coin erreichte — eine verdrehte Wahrnehmung dessen war, was traditionelles Kapital für Innovationen braucht:

„Weil das Ende 2017 so verrückt war, neigen die Leute dazu, zu glauben, dass sich der Raum blitzschnell bewegt. [...] Auf der Ebene der zugrunde liegenden [Tech-] Entwicklung tut es dies [oft] [...], aber ich denke, es dauert eine Weile damit sich die Institutionen wohl fühlen. Es muss eine bessere Obhut, gesunde Schulden- und Kreditmärkte geben, um sie wirklich zu begeistern. Ich glaube nicht, dass 2019 unbedingt das Jahr sein wird."

Witzke fügte hinzu, dass sie zwar viele Investoren nachdenklich den großen Zeh in Krypto eintauchen sah, aber nicht wirklich gesehen hat, dass sie den Sprung gewagt hätten. Zwei Faktoren, die sie für wichtig hielt, waren mangelnde regulatorische Klarheit — insbesondere in den USA — und Sicherheitsbedenken.

Wie berichtet, hat die Gemini Kryptobörse der Zwillinge kürzlich eine Werbekampagne gestartet, die einen starken Akzent auf solide Regulierung und Compliance legt — mit Slogans wie "Krypto braucht Regeln" und "Krypto ohne Chaos". I In Anbetracht einiger Meinungen der Gemeinschaft widerspricht diese Agenda dem ursprünglichen Peer-to-Peer Ethos der Krypto-Innovationen. Witzke argumentierte, dass Konsumenten in Krypto den gleichen Schutz wie traditionelle Investoren verdienen.

„Der Unterschied besteht zwischen der Protokollschicht und den darauf aufbauenden Unternehmen und Anwendungen. Auf der Protokollebene ist es absolut richtig, dass Sie keine weiteren Vorschriften oder Regeln benötigen, da diese bereits eingebaut sind."

In einem letzten Bericht des "Big Four" -Prüfers KPMG wurde vorgeschlagen, institutionelle Investoren seien das, was die Kryptoindustrie braucht, um ihr Potenzial als vollwertige Anlageklasse auszuschöpfen — eine Meinung, die viele prominente Stimmen innerhalb der Kryptoindustrie selbst teilen. Andere äußerten Bedenken hinsichtlich der potenziell nachteiligen — oder für manche — unerwünschten Auswirkungen der zunehmenden Finanzialisierung des Sektors.

In Interviews, die an ihre aktuelle Werbekampagne gebunden waren, steuerten Tyler und Cameron Winklevoss die Konversation über regulatorische Fragen hinaus und sagten, dass Stablecoins und Wertpapiere heute zu den aufregendsten Entwicklungen in Krypto gehören. Ihre Meinung wurde diese Woche auf der Crypto Conference von dem Vorstandsmitglied der Bitcoin Association Switzerland, Luzius Meisser, bekräftigt. "Stablecoins sind eine Voraussetzung dafür, dass durchschnittliche Unternehmen ihr Eigenkapital in die Blockchain bringen."