Jeremy Allaire: Bitcoin wird in 3 Jahren „um einiges mehr“ wert sein

Jeremy Allaire, Mitbegründer des Krypto-Finanzdienstleisters Circle, hat am 14. Dezember in einem Interview mit dem amerikanischen Sender CNBC prognostiziert, dass Bitcoin (BTC) langfristig „um einiges mehr“ wert sein wird.

Auf die Frage, wo er den Bitcoin-Kurs in drei Jahren sieht, antwortete Allaire gegenüber Moderator Ross Sorkin, dass er normalerweise „keine Prognosen zur Kursentwicklung“ macht, woraufhin er allerdings spontan anfügte, dass „Bitcoin sicherlich um einiges mehr wert sein wird als derzeit“.

In diesem Zusammenhang argumentiert er, dass Bitcoin als unabhängiges Wertaufbewahrungsmittel immer eine gewisse Attraktivität besitzen würde. Andere Tokens die auf den Markt eintreten, hätten meist völlig andere Geschäftsmodelle und würden demnach ganz anders bewertet. Dazu fügt er an:

„Ich denke nicht, dass es eine Alles-oder-Nichts Situation geben wird. Unser Motto ist: ‚Alles wird tokenisiert’, also werden Krypto-Tokens jegliche finanziellen Vermögenswerte der Welt widerspiegeln. In ein paar Jahren wird es Millionen davon geben.“

Allairte meint weiter, dass die Kryptobranche eine klare Regulierung bräuchte, wobei er darauf hinweist, dass die USA „mehr regulatorische Klarheit geschaffen hat als jedes andere Land der Welt.“

Der Circle Mitbegründer sieht diese Klarheit als entscheidend, um transparent zu machen, welche Krypto-Vermögenswerte Handelswaren und welche Wertpapiere sind. Des Weiteren denkt er, dass die Branche sich entscheiden muss, ob sie Regeln für den Handel auf dem Sekundärmarkt benötigt oder ob sie „eine Art Aufsichtsmechanismus für die Märkte braucht“.

Zuvor hatte Tom Lee, Krypto-Fürsprecher und Mitbegründer der Wirtschaftsberatung Fundstrat, diese Woche behauptet, dass der marktgerechte Preis für Bitcoin „bedeutend“ höher ist als es der momentane Kurswert wiedergibt. Nach seiner Aussage ist ein Kurs von 13.800 bis 14.800 US-Dollar treffender. Des Weiteren geht er davon aus, dass Bitcoin sogar noch bis auf 150.000 US-Dollar klettern könnte, sobald es eine breite Akzeptanz der Kryptowährung gibt.

Im Hinblick auf die Krypto-Adoption sagte SEC-Kommissarin Hester Peirce, die wegen ihrer Pro-Krypto Einstellung den scherzhaften Spitznamen „Krypto-Mutti“ bekommen hat, dass diese ein langwieriger Prozess werden könnte. Sie empfiehlt der Öffentlichkeit daher, „nicht den Atem anzuhalten“, in der Hoffnung auf einen möglichst baldigen Bitcoin-ETF, denn dieser sei ungewiss und könnte „in 20 Jahren kommen oder sogar schon morgen“.