Bitcoin.de startet Krypto-zu-Krypto-Handel für externe Wallets

Bitcoin.de hat mit Dash und Golem zwei neue Zahlungsmöglichkeiten für den Handel mit Bitcoin eingeführt, wie die Kryptobörse am 29. März in einer Pressemitteilung bekanntgab.

Bei der neuen Handelsfunktion werden die als Zahlungswährung genutzten Token direkt zwischen den Wallets von Käufer und Verkäufer übertragen, schreibt das Unternehmen.

Im Gegensatz zu den bisher nötigen Euro-Überweisungen zwischen Käufer und Verkäufer ermögliche dies einen deutliche Beschleunigung des Geschäfts. Auch im Gegensatz zu anderen Kryptobörsen ergebe sich dadurch ein Zeitvorteil, wie Bitcoin.de erläutert:

“Bei herkömmlichen Börsen ist es notwendig, Kryptowährungen zunächst auf ein Wallet des Börsenbetreibers einzuzahlen, was 10 Minuten bis zu unter Umständen mehreren Stunden dauern kann. Mit dem Krypto-zu-Krypto-Handel können Kunden ein Angebot sofort annehmen, sobald sie Zugriff auf ihre Kryptowährung haben.”

Mit der neuen Zahlungsfunktion stellt Bitcoin.de nach eigener Aussage auch die Verwaltung der gehandelten Kryptowährungen ein, zugunsten der neuen Direkttransfers zwischen den Wallets seiner Nutzer. Dies wird den Händlern mehr Kontrolle und Sicherheit ermöglichen.

Neben Bitcoin (BTC) soll darüber hinaus zu einem späteren Zeitpunkt Ether (ETH) als Zahlungsmittel angeboten werden. Für den Krypto-zu-Krypto-Handel will die Handelsplattform zudem später Stellar (XLM), IOTA (IOTA), Litecoin (LTC) sowie weitere Token auf Basis von Ethereum und Stellar hinzufügen.

Im November 2018 hatte die hinter Bitcoin.de stehende Bitcoin Group die Übernahme von 100 Prozent der Anteile an der Tremmel Wertpapierhandelsbank GmbH bekannt gegeben sowie ihren Plan, in Deutschland als Betreiber von Krypto-Geldautomaten tätig zu werden.