Bitwise: Antrag bei der US-SEC auf physisch gehaltenen Bitcoin-ETF

Der Kryptowährungsindex-Fondsanbieter Bitwise Asset Management hat bei der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) einen Antrag auf einen neuen börsengehandelten Bitcoin (BTC)-Fonds (ETF) eingereicht, wie aus einem Registrierungsformular vom 10. Januar hervorgeht.

Laut dem Formular wird der von Bitwise vorgeschlagene ETF den Bitwise Bitcoin Total Return Index verfolgen. Dessen Wert wird "auf Grundlage der Bitcoin-Kurse berechnet, die der Indexanbieter aus Bitcoin-Kurstransaktionen an Kryptowährungsbörsen ableitet". Laut einer Pressemitteilung, die dem eingereichten Formular beigefügt war, unterscheidet sich der vorgeschlagene Bitcoin-ETF des Unternehmens Berichten zufolge von anderen vorgeschlagenen Bitcoin-ETFs dadurch, dass er Kurse von einer Vielzahl von Kryptobörsen bezieht, womit eine bessere Repräsentation des Marktes ermöglicht werden soll.

Der Bitcoin ETF von Bitwise unterscheidet sich Berichten zufolge auch insofern von anderen Anwendungen, als er "regulierte Drittdepots verpflichtet, ihre physischen Bitcoins zu halten".

In der Pressemitteilung des Unternehmens erklärte John Hyland, der internationale Leiter für ETFs bei Bitwise:

"Eine regulierte Bank oder eine Treuhandgesellschaft dazu zu verpflichten, physische Vermögenswerte bei einem Fonds zu halten, ist seit 80 Jahren der Standard bei der US-Fondsregulierung. Wir glauben, dass das nun auch bei Bitcoin möglich ist."

Wie Cointelegraph im Juli berichtete, hatte Bitwise bei der SEC einen Antrag auf einen Krypto-ETF eingereicht, der den Bitwise HOLD 10 Private Index Fund, einen Korb mit zehn Kryptowährungen, verfolgt. Bis Redaktionsschluss steht noch eine Entscheidung der SEC weiterhin aus.  

Ein ETF ist ein Wertpapier, das einen Vermögenswert oder eine Gruppe von Vermögenswerten verfolgt und auf die gleiche Weise gehandelt wird wie Aktien an einer Börse. Wie Cointelegraph Anfang dieses Monats berichtete, hat die japanische Finanzdienstleistungsbehörde FSA Berichte zurückgewiesen, laut denen sie erwäge, börsengehandelte Bitcoin-Fonds zuzulassen.

Die Kryptobranche wartet schon lange auf die Zulassung eines Krypto-ETF durch die US-Regulierungsbehörden, da eine Reihe von Unternehmen beantragt haben, solche Produkte im Land einzuführen. Im Dezember verschob die SEC ihre Entscheidung über einen Bitcoin ETF von der Investmentfirma VanEck und dem Blockchain-Unternehmen SolidX an der Chicago Board Options Exchange (CBOE) nochmals und  setzte sich eine neue Frist für den 27. Februar 2019.

Im Dezember sagte ein SEC-Kommissar auch, dass man auf einen Bitcoin-ETF "nicht hoffen" sollte, als es auf dem Digital Asset Investment Forum in Washington sprach.