Chat-App-Riese Telegram verbietet ICO-Teilnahme für sanktionierte Personen und Regionen

Personen auf internationalen Sanktionslisten, deren Verwandte und Leute aus sanktionierten Territorien sind, neben anderen, von Telegrams geschlossenen Tokenverkaufsrunden ausgeschlossen. Das geht aus einem Bericht des lokalen russischen Wirtschaftsmagazins RBC von heute, 15. März hervor.

RBC behauptet, eine Kopie des angeblich an die Teilnehmer des privaten Vorverkaufs ausgegebenen Vertrags von Telegram zu haben. Laut diesem darf keine Person, die auf den Sanktionslisten der USA, des Vereinigten Königreichs, der Europäischen Union oder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen genannt ist, an auch nur einer Runde des geschlossenen ICO teilnehmen. Die Einschränkung gilt auch für Angehörige der sanktionierten Personen sowie für die Bewohner von Gebieten, die unter Sanktionen stehen. Darunter sind zum Beispiel die Krim, Kuba, Iran, Nordkorea und Syrien.

Als Verwandte gelten "Kinder, Ehepartner, Eltern, Brüder und Schwestern" von sanktionierten Personen, fügt die Publikation hinzu.

Laut RBC "bestätigten" "ein russischer Teilnehmer" am ICO, sowie der "Top-Manager eines Wagniskapital-Fonds, der die Möglichkeit einer Teilnahme daran erwägt", den Inhalt des Vertrags.

Der verschlüsselte Kurznachrichten-Dienst Telegram ist dabei, den laut Quellen größten ICO in der Geschichte durchzuführen.

Cointelegraph berichtete, dass der stille Vorverkauf und der gemunkelte zweite Vorverkauf seiner Gram-Kryptowährung etwa 1,2 Mrd. Euro sammeln könnten. Und das noch bevor die öffentliche Phase des ICO überhaupt beginnt. Im ersten Vorverkauf meldeten die Telegramm-Gründer Pavel und Nikolai Durov, dass 689,8 Mio. Euro von 81 Investoren gesammelt wurden. Dies geschah im Rahmen eines Antrags auf ein "Ausnahme-Offering von Wertpapieren" der bei der US-Wertpapier- und Börsenkommission (SEC) am 13. Februar eingereicht wurde. Dabei konnten US-Investoren unter der Ausnahme-Regelung 506(c) der SEC teilnehmen.

  • Folgen Sie uns auf: