China: Shenzhens spezielle Wirtschaftszone wird an digitalen Währungen forschen

Am 18. August skizzierte das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas die Pläne für die künftige Entwicklung der Sonderwirtschaftszone von Shenzhen. Darin enthalten waren die Erforschung und Förderung digitaler Fonds und der auf dem Renminbi-basierenden nationalen Kryptwährung.

Laut der chinesischen Nachrichtenagentur STCN:

„Gegenseitige Anerkennung von Fondsprodukten. Förderung der Interoperabilität mit den Finanzmärkten in Hongkong und Macau und der gegenseitigen Anerkennung von Finanzprodukten (Fonds). Bei der Förderung der Internationalisierung des Renminbi werden wir zunächst versuchen, eine innovative grenzüberschreitende Finanzaufsicht zu erlangen. Dies soll innovative Anwendungen wie der Suche nach digitalem Geld und mobilem Bezahlen in Shenzhen unterstützen.“

Nicht jede digitale Währung ist dezentralisiert

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, hat die People's Bank of China bereits behauptet, dass ihre digitale Währung "jetzt als bereit" bezeichnet werden kann.

Wie in dem dedizierten Artikel erläutert, wird es jedoch von einem zweistufigen Betriebssystem angetrieben, das nicht vollständig dezentralisiert sein wird. Verschiedene Analysen gehen davon aus, dass es sich nicht um eine wirkliche Kryptowährung handelt.

Während die politischen Konflikte in China andauern, zahlt Hongkong in der Zwischenzeit höhere Preise für Bitcoin (BTC).