Coinbase veröffentlicht Tool zur Steuerermittlung, das jedoch nicht für alle Nutzer anwendbar ist

Die amerikanische Kryptowährung-Tauschbörsen und Walletanbieter Coinbase hat am 13. März ein Werkzeug erlassen, mit welchem Nutzer ihre Steuern für US-Autoritäten berechnen und auch einreichen können.

In einem Blog-Post hatte Coinbase angekündigt, dass Nutzer die Vorlage-Option nutzen können, um ihre fälligen Steuern auf Krypto-Gewinne vor Ablauf der gesetzten Deadline der amerikanischen Steuerbehörde (IRS) am 17. April zu berechnen.

Die Maßnahme kommt als Antwort auf ein Jahr voller Probleme zwischen dem Unternehmen und dem IRS, inklusive gerichtlichen Verhandlungen über Daten-Einsehungsrechte, nachdem die Agentur Coinbase beschuldigt hatte, Versuche zur Steuerhinterziehung ihrer Nutzer zu unterstützen.

"Für unsere Kunden, die nur digitale Assets auf Coinbase gekauft oder verkauft haben, bieten wir ein Werkzeug an, das Ihre Gewinne oder Verluste automatisch nach einer First-In-First-Out-Methode (FIFO) berechnet", bestätigt der Beitrag und fügt hinzu, dass auch andere Berechnungsmethoden unterstützt werden.

Die Anzahl an Coinbase-Nutzern, die sich für die Nutzung des Tools qualifizieren, ist eventuell limitiert.

Der Blog-Post liefert auch eine Liste an Umständen, unter welchen die Transaktions-Historie eines Nutzers eine Verwendung des Tools ausschließt. Zum Beispiel, falls dieser an einem ICO teilgenommen oder eine andere Börse benutzt haben sollte.

Das Unternehmen schreibt:

"Bitte beachten sie, dass dieser Bericht nur für jene Kunden relevant ist, die nicht außerhalb von Coinbase gehandelt haben. Benutzen Sie diesen Report nicht, wenn Sie:

1. Digitale Assets über eine andere Börse gekauft oder verkauft haben.

2. Digitale Assets über ein anderes als das Coinbase-Wallet gesendet oder empfangen haben.

3. Digitale Assets über eine anderen Börse (inklusive GDAX) gesendet oder empfangen haben.

4. Digitale Assets auf einem externen Gerät gespeichert haben (u.a. Trezor, Ledger, etc.)

5. An einem ICO teilgenommen haben.

6. Zuvor bereits eine andere als die FIFO-Methode benutzt haben, um ihre Gewinne/Verluste mit Ihren digitalen Investments zu ermitteln.

Coinbase bringt nicht das erste Tool zur Steuerberechnung für Krypto auf den Markt. Im August 2017 hatte das ehemalige amerikanische Startup Node40 eine Kalkulationssoftware veröffentlicht, die sich ursprünglich auf Dash fokussiert hatte, aber bald auch auf andere Kryptowährungen, unter anderem Bitcoin, ausgeweitet wurde.