Krypto-Börse YoBit will Kurse von zufällig ausgewählten Coins nach oben treiben

Die Kryptobörse YoBit wird ein sogenanntes "Pump and Dump"-Schema für zufällig ausgewählte Kryptowährungen durchführen, so ein Tweet vom 10. Oktober. Ein Pump-and-Dump-System ist eine Form von Betrug, bei der versucht wird, den Preis eines Vermögenswertes durch irreführende oder falsche Empfehlungen künstlich nach oben zu treiben.

YoBit Pump in 22 h:
    Wir werden in 1-2 Minuten Abständen 10 Minuten lang eine zufällig ausgewählte Coin für jeweils 1 BTC kaufen (Gesamtbetrag - 10 BTC).
    — Yobit.Net (@YobitExchange) 10. Oktober 2018

Zusätzlich zur Ankündigung des Pump-Schemas in einem Tweet veröffentlichte die Börse auf ihrer Website eine Countdown-Uhr für eine sogenannte "YoBit-Pumpe".

YoBit ist eine im Jahr 2015 gegründete russische Kryptobörse mit Zugang zu Hunderten von digitalen Währungen. Die Handelsplattform war bereits mehrfach wegen verdächtiger Aktivitäten und Problemen von Benutzern, die versuchten, Geld aus ihren Wallets abzuheben, in den Schlagzeilen. Zur Zeit liegt das tägliche Handelsvolumen von YoBit laut CoinMarketCap bei rund 28 Millionen US-Dollar.

Die Community reagierte umgehend. Einige Nutzer fragten, ob der Twitter-Account von YoBit gehackt worden sei, andere beschuldigten das Unternehmen betrügerischer Aktivitäten. Benutzer @Altcoinbuzzio schrieb etwa:

"...Sieht so aus, als ob Yobit es ernst meint, unglaublich... ich bin überrascht, dass eine Börse sowas tut."

Ein weiterer Benutzer namens @PsychedelicBart hat in einem seiner Kommentare die U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) mit einem Tag versehen:

Im November 2017 hatte eine Analyse von Business Insider ergeben, dass Händler über die Messaging-App Telegramm "Pump und Dump"-Aktionen auf YoBit durchführten. Es blieb jedoch unklar, ob die Börse von den Aktivitäten Kenntnis hatte, da Yobit nicht auf eine Anfragen zur Stellungnahme durch Business Insider reagierte.