Kryptomärkte im Plus: Bitcoin wieder über 12.000 US-Dollar

Freitag, 28. Juni - Die Top-Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ether (ETH) und Ripple (XRP) sind alle im Plus. Das ist eine totale Wende im Vergleich zum Rückgang vom Donnerstag.

coin360

Marktvisualisierung. Quelle: Coin360

Bitcoin liegt derzeit wieder bei 12.316 US-Dollar. Das ist etwa das Niveau, von dem aus er beim plötzlichen Flash-Crash am Mittwoch um 1.400 US-Dollar fiel. Bitcoin war am Donnerstag weiterhin gesunken und erreichte 10.380 US-Dollar. Heute verzeichnete er aber eine starke Erholung über den Tag und lag rund 14 Prozent im Plus.

Bitcoin 7-Tage-Kurschart

Bitcoin 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Die Top-Altcoin und zweitgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung Ether verzeichnet über den Tag moderate Kurszuwächse von 5 Prozent und lag bei 308 US-Dollar. Ether ist zum größten Teil knapp über der Marke von 300 US-Dollar geblieben, seit er dieses Niveau am vergangenen Freitag erreicht hat.

Ethereum 7-Tage-Kurschart.

Ethereum 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Ripple verzeichnet über den Tag mit einem Plus von 1,8 Prozent einige kleine Kurszuwächse und liegt nun bei 0,415 US-Dollar, nachdem er am Donnerstag einen harten Crash erlitt und von rund 0,45 US-Dollar auf 0,39 US-Dollar fiel.

XRP 7-Tage-Kurschart.

XRP 7-Tage-Kurschart. Quelle: Coin360

Chainlink (LINK) - nach Marktkapitalisierung liegt er auf Platz 19 - hat über den Tag einen massiven Anstieg von 26 Prozent verzeichnet. Coinbase Pro hat erst gestern, am 27. Juni, bekanntgegeben, dass der Smart-Contract-Token unterstützt werde. Seit kurzem wird dort auch der Handel mit dem LINK/ETH-Paar angeboten

Die Gesamtmarktkapitalisierung der Top-100-Kryptowährungen beträgt derzeit 311,7 Mrd. US-Dollar, so die Daten aus zusammenfassenden Tabelle von Coin360.

Insgesamt sagen Analysten über den Kryptowährungsmarkt, dass die jüngste Korrektur auf dem Kryptomarkt immer noch den Prognosen für einen sogenannten parabolischen Bullenlauf entspreche. Robert Sluymer, Geschäftsführer und technischer Stratege bei Fundstrat, soll gegenüber Kunden kommentiert haben:

"Ein Rückgang von 20 bis 30 Prozent wäre nicht überraschend und würde sich mit den jüngsten Pullbacks von Bitcoin in diesem Bullenmarkt decken."

Unterdessen tendiert Gold auf dem traditionellen Markt leicht nach oben, nachdem es am Mittwoch und Donnerstag genau wie Bitcoin einen größeren Crash verzeichnete, wie aus Daten von MarketWatch hervorgeht. Steve Forbes, bekannt durch Forbes Media, schrieb überraschend einen offenen Brief an Mark Zuckerberg, wonach dieser Libra mit Gold besichern und die Währung stattdessen "Mark" nennen sollte.