Holländischer Fußballverband probiert Blockchain-App bei EM-Qualifikationsspiel aus

Der niederländische Fußballverband KNVB hat im Rahmen seines EM-Qualifikationsspiels gegen Estland erstmals den Einsatz von Blockchain-basierten Tickets getestet.

Dies berichtet das Fan-Magazin Ajax Life, das dem großen holländischen Traditionsclub Ajax Amsterdam angehört, am 19. November.

Digitale Eintrittskarten

Das gestrige Qualifikationsspiel, das die Niederlande mit 5:0 gewinnen konnten, wurde in der Amsterdamer Johan Cruijff Arena ausgetragen.

Laut Ajax Life hat der KNVB im Rahmen des Spiels erstmals eine neue Blockchain-basierte Ticket-App ausprobiert, um damit gegen den Schwarzmarkthandel für Eintrittskarten vorzugehen.

Zu diesem Zweck werden verkaufte Tickets auf einer Blockchain registriert und dann in PDF-Form zugestellt. Über die App können die Käufer durch vorzeigen ihrer Karte Einlass erhalten. Der dazugehörige Barcode ist allerdings erst ab einem bestimmten Zeitraum und nur innerhalb einer bestimmten Entfernung zum Stadion gültig. Damit soll es unmöglich gemacht werden, ein und dasselbe Ticket mehrmals verkaufen zu können.

Sollten die Testergebnisse des gestrigen Einsatzes positiv ausfallen, dann soll das Blockchain-System unter Hilfe des Europäischen Fonds zur regionalen Entwicklung weiter skaliert und zukünftig eingesetzt werden.

Der KNVB und Ajax Amsterdam haben gestern gleich mehrere neue Innovationen getestet, da im Rahmen des Länderspiels die sogenannte „Change the Game Challenge“ abgehalten wurde.

Blockchain findet immer mehr Anwendungsbereiche

Im Oktober hat der größte Broadway Ticketverkäufer Shubert Organization angekündigt, bald ein Pilotprojekt durchzuführen, bei dem Karten ebenfalls über ein Blockchain-System verifiziert werden.

Im Fußball hält die Blockchain-Technologie derweil auch auf anderen Wegen Einzug, so hat sich die Fan-Plattform Socios.com gleich mit mehreren Vereinen zusammengetan, darunter Paris Saint-Germain, Juventus Turin und West Ham United, um eine Art Kryptowährung für deren jeweilige Fans zu entwickeln.