Edward Snowden verwendete Bitcoin zur Finanzierung seiner Server

Die Server, auf denen Edward Snowden Tausende von Dokumenten an Journalisten auslieferte, wurden mit Bitcoin (BTC) finanziert. Dies teilte der Whistleblower der National Security Agency auf der Bitcoin 2019-Konferenz am 27. Juni mit.

Snowden arbeitete 2013 als CIA-Subunternehmer, als seine Enthüllungen zeigten, dass Telekommunikationsunternehmen und Regierungen an „fast orwellschen“ Massenüberwachungsprogrammen beteiligt waren, die die Telefonaufzeichnungen ahnungsloser Amerikaner aufnahmen.

In einer Videoverbindung aus Russland beschrieb er die Fähigkeit zum Austausch und zur Transaktion, ohne gesehen und aufgezeichnet zu werden, als "Grundlage aller Rechte". Außerdem sagte er, dass Bitcoin dazu beitrage, die Privatsphäre in einem Zeitalter der verschärften Überwachung zu gewährleisten.

Er warnte auch vor den nachteiligen Auswirkungen von Smartphones und sozialen Netzwerken auf unser Recht auf Privatsphäre und fügte hinzu:

"Die Regierung konnte sie schon immer beobachten, aber jetzt geschieht alles mit Geräten, für die wir selbst bezahlen. Und währenddessen ist Privatsphäre nicht mehr der Status Quo, und Freiheit ist nicht mehr der natürliche Zustand der Dinge.“

Snowden, der eine 3-jährige Aufenthaltserlaubnis in Russland erhalten hat, bestand auch darauf, dass das Prinzip des Rechts auf Privatsphäre nicht darin bestehe, etwas zu verbergen.

An anderer Stelle wies Snowden während seines Auftritts die Kritik zurück, dass Bitcoin hauptsächlich von Kriminellen verwendet wird, und argumentierte: "Es gibt verdammt viel mehr Kriminelle, die den Dollar benutzen."

Im vergangenen Jahr hatte Snowden Bedenken bezüglich Bitcoin geäußert und behauptet, die Blockchain der Kryptowährung sei "verheerend öffentlich" und anfällig für Missbrauch.

Zu dieser Zeit drückte er seine Unterstützung für ZCash aus und behauptete, es sei die "interessanteste" Altcoin auf dem Markt, da sie auf den Datenschutz ausgerichtet ist.