Elon Musk: „Bitcoin ist ein weitaus besseres Zahlungsmittel als Papiergeld“

Elon Musk, der prominente Innovator und Geschäftsführer des Elektroauto-Herstellers Tesla, meint, dass Bitcoin (BTC) „brillant“ ist und dass Kryptowährungen „ein weitaus besseres Zahlungsmittel sind als Papiergeld“. Die entsprechenden Äußerungen tätigte Musk am 19. Februar im Rahmen eines Podcasts mit der Wirtschaftsberatung ARK Invest.

Auf die Frage, ob Bitcoin zur Standardwährung des Internets werden wird, antwortete Musk, dass „die Struktur von Bitcoin einfach brillant ist“. Allerdings verweist er gleichzeitig darauf, dass „Kryptowährungen den Nachteil haben, dass sie bei der Generierung so hohe Stromkosten verursachen“. Da das Mining von Bitcoins zunehmend kostenintensiver wird, gibt es also „gewisse Restriktionen“ für deren Nutzung.

In diesem Zusammenhang weist Musk darauf hin, „dass es für Tesla wenig sinnvoll wäre, in die Kryptobranche einzusteigen“, denn vielmehr möchte er mit seinem Unternehmen „den Fortschritt nachhaltiger Energien antreiben“.

Eine weitere Eigenschaft der Kryptowährungen sieht er zwiespältig, so stellt er fest, dass sie „die normalen Kontrollmechanismen für Währungen umgehen“, was sowohl Vorteile als auch Nachteile mit sich bringt, wie er andeutet.

Abschließend zeigt Musk sich trotzdem versöhnlich, indem er die Zukunftsträchtigkeit der Digitalwährungen hervorhebt, als er sagt: „Kryptowährungen sind ein weitaus besseres Zahlungsmittel als Papiergeld, so viel ist sicher“. Diesen Worten ist durchaus Gewicht zuzurechnen, da Musk als Mitgründer von PayPal an der Grundsteinlegung der Finanztechnologie beteiligt war.

Vergangenen Februar hatte der kommunikationsfreudige Unternehmer auf Twitter mitgeteilt, dass er lediglich 0,25 BTC besitzen würde, die ihm ein Freund „vor vielen Jahren“ geschenkt habe. Er selbst „besitzt wirklich keinerlei Kryptowährungen”, wie er damals verdeutlichte.

Auch andere Experten heben die Sonderstellung von Bitcoin heraus, so bezeichnet der ehemalige Goldman Sachs Partner Mike Novogratz die Kryptowährung gar als „digitales Gold, das unabhängig von anderen Währungen ist, eine Eigenschaft, die wiederum sehr kostbar ist.“

Der Twitter Geschäftsführer Jack Dorsey — der überzeugt ist, dass Bitcoin zur „Standardwährung des Internets“ wird — meinte diesen Monat, dass „Bitcoin sich am meisten anstrengt, eine Währung zu sein, während der Rest eher auf andere Funktionen setzt“. Obwohl er den Altcoins zwar zugutehält, dass sie „einige tolle Ideen hervorgebracht haben“, steht für Dorsey trotzdem „der Aspekt Währung und Transaktionen im Vordergrund“.