Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank (EZB) sagt, sie "erwartet", dass die Regulierung von Kryptowährung ganz weit oben auf der Tagesordnung des G20-Gipfels im März in Buenos Aires ist.

In Kommentaren bei einer Veranstaltung im Rahmen des laufenden World Economic Forum 2018 in Davos hat das Vorstandsmitglied der EZB Benoit Coeure den Druck auf das Versprechen des französischen Wirtschaftsministers Brune Le Maire erhöht, Bitcoin zu einem Thema auf dem politischen Forum zu machen.

"Die internationale Community... bereitet eine Antwort darauf vor und ich würde beispielsweise erwarten, dass die Diskussion auf dem G20-Gipfel im März in Buenos Aires sich stark auf diese Angelegenheiten konzentriert", sagte Coeure laut Reuters.

Le Maire hat zuvor den Wunsch geäußert, dass die Bitcoin-Regulierung auf die Tagesordnung des G20-Gipfels kommt. Grund dafür ist die wiederholte Forderung durch verschiedene Organisationen auf dem WEF nach einer internationalen Regulierung von Kryptowährung.

Die britische Premierministerin Theresa May und der US-Finanzsekretär Steven Munchin haben beide die Notwendigkeit von gemeinsamen Standpunkten betont, während der ehemalige Staatssekretär John Kerry dem Cointelegraph gesagt hat, dass die Technologie "einen Wert hat" und dass Leute deshalb auch darüber reden werden.

Andernorts in Europa ist die Vizepräsidentin der schwedischen Zentralbank davon abgerückt, eine stärkere Kontrolle von Kryptowährungen zu fordern und sagte auf dem WEF, dass sie "nicht die Kriterien erfüllen, um Geld genannt zu werden."

"Man kann sie Anlagegegenstände nennen, das ist in Ordnung, aber sie sind keine sehr Gute Art von Geld, weil der Wert stark schwankt", sagte sie weiterhin und übernimmt dabei eine oft erzählte Geschichte über den Nutzen von Bitcoin. "Und er ist kein sehr effizientes Tauschmedium, weil man seine Einkäufe nicht mit Bitcoin bezahlt."

  • Folgen Sie uns auf: