Facebook entkräftet Bedenken des US-Parlaments bzgl. Libra, sichert volle Kooperation zu

David Marcus, der Leiter des Facebook Krypto-Projekts, hat ein Antwortschreiben an die US-Abgeordnete Maxine Waters und Mitglieder des parlamentarischen Ausschusses für Finanzdienstleistungen verfasst, in dem er auf deren Forderung nach einem vorübergehenden Stopp von Libra reagiert. Dies berichtet The Hill am 9. Juli.

Laut Bericht schreibt Marcus in besagtem Brief, dass er Waters und den anderen Parlamentariern persönlich zusichert, dass Facebook sich genügend Zeit nehmen wolle, um „alles richtig zu machen“.

Auf dem sozialen Karrierenetzwerk LinkedIn gibt David Marcus an, dass er für die Leitung der Calibra Wallet verantwortlich ist und dass er einer der Mitgründer von Libra ist.

Das Antwortschreiben von Marcus ist das jüngste Kapitel in einem öffentlichen Schlagabtausch zwischen dem amerikanischen Kongress und Facebook, der begonnen hatte, nachdem der Social-Media Konzern den Projektentwurf für seine Kryptowährung Libra veröffentlicht hatte. Im Juni hatte Waters dann erstmals ihre Bedenken über das Projekt geäußert und durchklingen lassen, dass sie einen temporären Stopp befürwortet. So sagte sie damals:

„Im Hinblick auf die problematische Vergangenheit des Konzerns fordere ich Facebook auf, einem vorübergehenden Stopp der eigenen Kryptowährung zuzustimmen, damit Parlament und Aufsichtsbehörden sich ein Bild machen und entsprechende Maßnahmen einleiten können.“

Vor einer Woche hatten Maxine Waters und andere Mitglieder des parlamentarischen Ausschusses dann tatsächlich einen offenen Brief an Facebook verfasst, in dem sie den Konzern zum Entwicklungsstopp von Libra aufgefordert haben.

Am 2. Juli, also einen Tag zuvor, hatten mehrere Interessenverbände gemeinsam einen Brief an Facebook geschrieben, der ebenfalls einen vorübergehenden Stopp von Libra zum Inhalt hatte.

Kurz darauf hatte Marcus auf Facebook reagiert, um die Vorbehalte gegen das Krypto-Projekt zu entkräften. Dabei führte er an, dass der Social-Media Konzern nur eine untergeordnete Rolle bei der Verwaltung der Stablecoin-ähnlichen Kryptowährung spielen würde, da hauptsächlich das Konsortium namens Libra Association, das aus mehr als hundert verschiedenen Mitgliedern besteht, in der Verantwortung sei.

Wie Cointelegraph zuvor berichtet hatte, hält der amerikanische Kongress am 17. Juli eine Anhörung zu Libra im parlamentarischen Ausschuss für Finanzdienstleistungen ab. Es ist davon auszugehen, dass David Marcus im Rahmen dieser Anhörung aussagen wird, wobei sein heutiger Brief erste Hinweise auf seine mögliche Argumentation geben könnte.