FinCEN Präsident: USA wird strikte Gesetze zur Anti-Geldwäsche auch bei Krypto durchsetzen

Kenneth Blanco, der Direktor des Financial Crimes Enforcement Network (FinCEN) der Vereinigten Staaten, sagte, dass die Gesetze zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) in der Welt der Kryptowährungen strikt durchgesetzt werden müssen.

Am 15. November berichtete Reuters, Blanco habe klargestellt, dass Kryptowährungsunternehmen, die in Gelddienstleistungsgeschäften tätig sind, die Gesetze gegen Geldwäsche einhalten und Informationen über ihre Kunden austauschen müssen.

Das Bankengeheimnis gilt auch für Krypto

Blanco sprach auf einer Konferenz von Chainalysis, einem in New York ansässigen Unternehmen für Blockchain-Analysen, darüber, dass das Bankengeheimnis auch für digitale Währungen gilt und die Regierung von Kryptofirmen erwartet, dass diese eingehalten werden. Er sagte:

„Das [Bankengeheimnis] gilt für CVCs [konvertierbare virtuelle Währungen] und wir gehen davon aus, dass Sie diese einhalten werden. [...] Das ist unsere Anforderung. Sie werden sie einhalten. Ich weiß nicht, was das Trara soll. Das ist nichts Neues."

Die mittlerweile als Travel Rule bezeichnete Richtline der Financial Action Task Force (FATF) schreibt vor, dass Aufsichtsbehörden und Virtual Asset Service Providers (VASPs) personenbezogene Daten von Transaktionen erheben und weitergeben müssen. Die Empfehlung legt für den Kryptowährungssektor dieselben Standards fest, die normalerweise von der Bankenbranche getragen werden.

Blanco wies ferner darauf hin, dass das FinCEN seit 2014 Untersuchungen zur Einhaltung der Travel Rule durchführt. Dies sei der am häufigsten genannte Verstoß unter Gelddienstleistern, die sich mit digitalen Währungen befassen.

Gesetze zur Geldwäschebekämpfung gelten für alle

Im Oktober sprach Blanco an der Universität von Georgetown, wo er sagte, dass die GwG-Gesetze für alle gelten. Blanco wies auf das Hauptziel der Geldwäscherichtlinie hin, bei dem Informationen darüber eingeholt werden, wer an einer bestimmten Zahlung beteiligt ist und sagte:

"Es gibt einen Grund, warum du sowas wissen willst... die Person auf der anderen Seite dieser Transaktion – sie hat möglicherweise mit irgendeiner Art von illegaler Aktivität zu tun. Ob es sich um Opioide handelt ... oder um Menschenschmuggel... du will wissen, wer diese Person ist."

Blanco sagte dem Publikum, dass es nicht so schwer sei, diese Informationen zu erhalten. "Wir fragen nur nach Name, Adresse, Kontonummer, Transaktion, Empfänger und Betrag", sagte er und fügte hinzu:

"Wenn Sie mir also sagen, dass Sie nicht wissen, wer auf der anderen Seite ist, haben Sie ein großes Problem. Weil Sie das wissen müssen, und genau das ist unsere Anforderung."