Frankreich: Besteuerung nur bei Krypto-zu-Fiat-Handel

Der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire sagte am 12. September, dass die französischen Behörden den Krypto-zu-Krypto-Handel nicht besteuern würden. Kryptowährungen gegen Fiatwährungen verkauft werden, fällt allerdings dennoch eine Steuer an.

Bloomberg Tax berichtete am 12. September darüber, was Le Maire dazu erklärte: Dem Bericht zufolge hieß es:

"Wir glauben, dass der Moment, an dem die Gewinne in traditionelles Geld umgewandelt werden, der richtige Zeitpunkt ist, um eine Steuer zu erheben."

Transaktionen einfacher nachverfolgen

Der Autor des Berichts erklärte auch, dass eine solche Besteuerung des Kryptowährungshandels bei der Verfolgung von Transaktionen helfen würde. Das sei seiner Meinung nach eine gängige Herausforderung im Krypto-zu-Kryptohandel. Le Maire hat auch über die Anwendung der Mehrwertsteuer (VAT) auf Kryptowährungen gesprochen.

Er erklärte konkret dazu, dass die Mehrwertsteuer auf Transaktionen bei Kryptowährungen nur dann angewendet werden soll, wenn sie zum Erwerb eines Vermögenswertes oder einer Dienstleistung verwendet werden. Frankreich soll diesen neuen Ansatz zur Besteuerung von Kryptowährungen bereits umsetzen.

Situation in Portugal

Wie Cointelegraph Ende August berichtete, hat die portugiesische Steuerbehörde klargestellt, dass sowohl der Kryptowährungshandel als auch Zahlungen in Krypto im Land nicht besteuert würden.

Im August wurde auch im US-Repräsentantenhaus ein Steuergesetz eingeführt, laut dem Gewinne oder Verluste bei gleichartigen Austauschen von virtuellen Währungen von der Besteuerung ausgenommen werden können.