Grayscale: Bitcoin steigt während des Handelskriegs zwischen den USA und China um 47%

Der amerikanische Digital Asset Manager Grayscale bestätigte in einer am 11. Juni veröffentlichen Studie, dass Bitcoin (BTC) während des Handelskrieges zwischen den USA und China die traditionellen Vermögenswerte zur Erhaltung des Wohlstands bei weitem übertroffen hat.

Aktualisierung von „Hedging Global Liquidity Risk mit Bitcoin“ – einem Bericht aus dem Jahr 2016 – Grayscale stellte fest, dass Bitcoin im Zeitraum vom 5. bis 31. Mai um 47% zulegte. Der japanische Yen, der als nächster Vermögenswert mit der besten Wertentwicklung eingestuft wurde, legte um 2,1% zu.

Darüber hinaus war bei vielen Vermögenswerten aufgrund des andauernden Handelsstreits ein Rückgang zu verzeichnen. Der Nasdaq Composite-Index verlor 8,7% und verzeichnete damit unter den globalen Aktien die schlechteste Entwicklung.

Grayscale stellte auch die Abwertung des chinesischen Yuan fest, ein Faktor, den andere bereits im Mai aufgrund der Unsicherheit der lokalen Anleger für den Bullenmarkt von Bitcoin verantwortlich gemacht haben.

"Während sich der Drawdown noch in einem sehr frühen Stadium zu befinden scheint, gewinnt Bitcoin an Fahrt, bevor sich diese Risiken vollständig in anderen Vermögenspreisen niederschlagen", kommentierte Matthew Beck, Director of Investments and Research des Unternehmens.

Die Ergebnisse stützen sich auf einen Trend, bei dem Bitcoin in diesem Jahr an verschiedenen Punkten von der geopolitischen Instabilität profitiert hat. Wie Cointelegraph berichtete, schienen Ereignisse wie der Brexit einen ähnlichen Effekt auf den Preis der Kryptowährung auszuüben.

Während Grayscale eingesteht, dass Bitcoin als Hedging-Asset noch in den Kinderschuhen steckt, bestätigt das Unternehmen jedoch ihr Potenzial.

"Während Bitcoin als investierbarer Vermögenswert noch sehr früh im Lebenszyklus ist, haben wir Beweise dafür gefunden, dass es als Absicherung für eine globale Liquiditätskrise dienen kann, insbesondere für diejenigen, die zu nachfolgenden Währungsabwertungen führen", schlussfolgerte Beck.

Gleichzeitig tendieren die Theorien über die Bitcoin-Kursrallye im Mai auch zu unpolitischen Themen, z. B. erleben Anleger nach dem ersten Anstieg im April eine FOMO (Fear of missing out – Angst etwas zu verpassen).