Bitcoin-Erpressung in Indien: Ehemaliger Mitarbeiter der Gesetzgebung zum Sträftäter ausgerufen

Ein indisches Gericht rief das ehemalige Mitglied der Legislativen Versammlung (MLA) Nalin Kotadiya offiziell im Zusammenhang mit einem Bitcoin (BTC)-Erpressungsfall über 1,1 Mio. Euro zum Sträftäter aus, wie Business Standard am 18. Juni berichtet.

Richter PG Tamakuwala rief Kotadiya zu einem Sträftäter oder "Flüchtigen" gemäß §82 der Strafprozessordnung unter Berufung auf einen Antrag der Kriminalpolizei (CID) aus. Kotadiya war weiterhin "unauffindbar", auch nachdem ein Haftbefehl gegen ihn erlassen wurde. Das CID leitete erneut ein Verfahren ein, in dem es darum ging, dass das Gericht ihn zu einem Sträftäter ausruft.

In Indien ist ein "ausgerufener Straftäter"-Verfahren ein Verfahren des Gerichts, bei dem das Gericht die Person als Sträftäter ausruft und die Polizei zwingt, die im Verfahren genannte Person festzunehmen. Der Pass des Sträftäters wird ebenfalls beschlagnahmt, damit er nicht aus dem Land fliehen kann. Das Urteil ordnete Kotadiya an, innerhalb von 30 Tagen vor Gericht zu erscheinen.

Zuvor hatte der Beschwerdeführer in dem Fall, ein indischer Geschäftsmann namens Sailesh Bhatt, behauptet, dass Polizisten ihn und seinen Geschäftspartner Kirit Paladia im Februar entführten, ihn in einem Bauernhaus gefangen hielten und BTC im Wert von etwa 1,1 Mio. Euro von Paladia erpressten. Bhatt sagte auch, dass Nalin Kotadiya daran beteiligt war und ihn unter Druck setzte, das Lösegeld zu zahlen. Die Polizisten wurden anschließend im Zusammenhang mit dem Fall verhaftet.

Kotadiya ist ein ehemaliges MLA des herrschenden BJP aus Dhari im Bezirk Amreli. Er ist auch ein Anführer der Patidar-Kaste.

Anfang des Monats veröffentlichte das Cybersicherheitsunternehmen Carbon Black einen Bericht in dem es heißt, dass in der ersten Hälfte des Jahres 2018 etwa 950 Mio. Euro in Kryptowährungen gestohlen wurden. Schätzungen zeigen, dass es 12.000 Marktplätze und 34.000 Angebote im Zusammenhang mit Krypto-Diebstahl gibt, die Hacker ausnutzen können.

Die ehemalige US-Staatsanwältin Mary Beth Buchanan sagte in einer Rede auf der Money20/20 Europe-Konferenz am 4. Juni, dass "viel mehr" Verbrechen mit Fiatwährungen als mit Krypto begangen wurden. Buchanan betonte auch, dass es jetzt viele "kommerziell verfügbare" Werkzeuge gibt, die die Strafverfolgungsbehörden nutzen können, um nachzuverfolgen, wie sich Währung auf einer Blockchain bewegt.